Was wäre wenn: Das Radiogewinnspiel

Oder: Man im Radio sagt, was keiner erwartet
Dass Radiogewinnspiele nicht erst seit TV Abzocksendungen, wie sie von 9 Live zu vielen Privatsendern exportiert werden, die pure Volksverarschung sind ist nichts Neues. Ob es sich dabei um das mysteriöse Geräusch oder das Dingsbums handelt, ob Radio FFH, RPR 1 oder Radio XYZ. überall muss man teure Rufnummern anwählen und sich registrieren zu lassen, um die Lösung durchzugeben. Nicht selten landet man nach Wählen der teuren Hotlinenummer am ganz normalen Hörertelefon des Senders. Da die Rätsel zielgruppenoptimiert sein müssen – mit anderen Worten – für weniger intelligente -gestrickt, rufen natürlich tagtäglich hunderte dieser Leute bei der Hotline an, um ihre Lösung mitzuteilen. Da erscheint es nicht unlogisch, dass die ersten richtigen Antworten schon am ersten Rätseltag eingehen. Natürlich werden die Leute, welche die korrekte Antwort nannten nicht sofort zurückgerufen – man will erstmal einen Spannungsbogen aufbauen. Abgesehen davon muss der Sender das Geld, was er verlost erst einmal mit seinen Hotlineanrufern reinkriegen. Bei RPR 1 sind das pro Anruf 0,50 EUR (aus dem deutschen Festnetz der T-Com). Bei 100.000 Anrufern sind das satte 50.000 EUR.

Wann wird nun aufgelöst? Wenn der Sender genug Geld mit dem Rätsel verdient hat? Mit ziemlicher Sicherheit. Die Sender leben auch von solchen Geldern. Wer denkt, dass es sich dabei um mildtätige Organisationen handelt die Geld verschenken dürfte ziemlich falsch liegen. Im Endeffekt wird das Geld nur umverteilt. Das meiste kassiert der Gewinnspielinitiator, der wiederum einen Bruchteil des Geldes als Gewinnsumme ausschüttet. Bei Sendungen von 9 Live stelle ich mir das immer so vor, dass man 100% z.B. 100.000 EUR mit einem Rätsel einnimmt und am Ende davon 25% – also 25.000 EUR ausschüttet. Die haben sicherlich eine digitale Anzeige an welcher der Geschäftsführer live sehen kann, wie sich das Konto vom Sender füllt.

Ideologie
Natürlich könnten sich nun einige hundert Menschen zusammentun, bei der Radiohotline anrufen und die falsche Lösung abgeben. Die Wahrscheinlichkeit stünde sicherlich nicht schlecht innerhalb der ersten Gewinnspieltage zurückgerufen zu werden. Beim Vorgespräch mit dem Moderator nennt man noch einmal die falsche Lösung. Wenn man dann live im Radio, vor hunderttausenden Hörern noch einmal die Preisfrage gestellt bekommen, antwortet man mit der korrekten Antwort. Selbst wenn sich der Radiosender nun auf den Kopf stellen würde: Man hätte gewonnen und Zeugen gibt es genug.

Natürlich sichern sich Sender wie RPR Eins gegen solche Vorgehensweisen ab.

In den Teilnahmebedingungen zum „Dingsbums“ heisst es beispielsweise:

„2. (..) Gewinnen kann nur, wer im – nicht notwendig live ausgestrahlten – Telefongespräch mit dem Moderator das richtige Lösungswort nennt und die persönlichen Teilnahmevoraussetzungen erfüllt (siehe 4). Der Moderator bestimmt den Zeitpunkt des Kandidatengespräches selbst.“

„4. (..) RPR1. haftet jedoch nicht für Fehlaussagen (z.B. zur Höhe der Gewinnsumme oder bei fehlerhafter Interpretation von Antworten) oder technisch bedingte Fehler im Zusammenhang mit der Gewinnentscheidung.“

Fazit
Womit klar sein dürfte, dass man bei solchen Gewinnspielen nicht teilnimmt. Selbst wann man meine Vorgehensweise nutzen würde, kann sich der Sender fein rausreden. Es würde einfach nicht gesendet werden. Andererseits spielen die Radiosender jahrelang die immergleichen Lieder und es stört sich augenscheinlich keiner daran. Die Hörerschaft scheint einfach anspruchslos zu sein, woraus man herleiten könnte, dass Menschen, die solche Sender hören, weniger intelligent und clever sind als andere.

Und da die Dummen nie alle werden, wird es wohl noch ewig Sender wie 9 Live und hochintelligente Radiogewinnspiele bei RPR Eins geben. Von Klingeltonanbietern ganz zu schweigen.

Grüße aus Motorcity
Mario

[via Betrugsalltag auf 9 Live]

Comments

  1. Gut Mario !

    Da könnte ich dir noch ein paar andere Storys erzählen…vum Err-Pää-Err in Luddwigshaafe.
    Mer hän do jo aach e mol geschafft…

  2. Is klar, aber da auf RPR etc. eh immer nur seltsame Musik kommt, bin ich schon lange weg von dem Dreck…
    Allein die 10 Sekunden morgens, zwischen Radiowecker-geht-an und -aushauen reichen mir schon komplett für den Tag. Schlimm ist auch Big FM..:Dispo Dieter. Wat solln der Mist?… Hohlbrote! Fürchterlich! Ich würde echt mal gerne Dieter, Morgen-Hans und BJ Barry treffen und die mal guuuuuut „gerven“ (trierisch ;0D)…
    Und das 9Live oberkacke ist das weiß doch die ganze Welt…. Und wenn Chantine, Natascha, Kevin und Michelle ihr Hartz IV unbedingt in die Telefonrechnung stecken wollen: SOLLEN SE DOCH! Pfffft….

    In diesem Sinne: Internetradio FOREVER! :oD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.