Rüsselsheim auf dem Weg nach oben

Banküberfall, Schießerei, Supermarktüberfall – wir haben alles
Es ist wieder mal soweit. Rüsselsheim ist in den Schlagzeilen. Am gestrigen Donnerstag wurde zum gefühlten dritten Mal in anderthalb Jahren die Kreissparkasse am Gutenbergplatz überfallen. Heute folgte dann der nächste Streich: In der Rüsselsheimer Innenstadt gab es bei einem überfall auf die SEB-Bank einen Schusswechsel zwischen Täter und Polizei.

Laut Zeitungsinformationen hatte der Täter eine Handgranate dabei.

Der Ideengeber
Da die Politik in unserer Stadt bis dato selten etwas sinnvolles auf die Beine gestellt hat, gibt es hier ein paar Ideen, wie man das neue Potenzial von Rüsselsheim voll und ganz für sich nutzen könnte:

  • Opel bietet in Kooperation mit der Stadtentwicklungsgesellschaft „STEG“ das Sondermodell „Opel Corsa Criminal“ mit Ramm-, Unterfahrschutz und 200 PS an. Kriminelle, die in der Stadt ihren Tätigkeiten nachgehen, erhalten Sonderkonditionen. Der aktuelle Claim „Wir leben“ soll dabei Sicherheit symbolisieren und die Kunden mit dem Fahrzeug emotional verbinden.
  • Ich schreibe in Zukunft „65428 Königstädten“ auf meine Briefe, da „65428 Rüsselsheim“ zu negativ behaftet ist und man allerorts bemitleidend angeschaut wird. Und das trotz durchschlagender Argumente.
  • Die Rüsselsheimer CDU giert jetzt natürlich wieder nach der heißgeliebten Videoüberwachung. überwacht werden sollen „Brennpunkte“ wie zum Beispiel: Wettbüros, Telefonshops, Eisdielen, Banken, Dönerläden und Billigshops. Dazu wird ein Gutachten eingeholt, das nach drei Jahren vorliegt und zu dem Fazit kommt, dass die gesamte Innenstadt mit Kameras versehen werden müsste. Da hierfür kein Geld da ist, erwägt der Oberbürgermeister einen Verkauf der Senderechte an RTL II. Dies lässt er aus seinem Urlaub mitteilen.
  • Mario A. ist hingegen der Meinung, dass hier keine Kameras und keine Polizei helfen kann: Wir brauchen die Bundeswehr.
  • Eine neue Imagekampagne (STEG) zum Thema Standortvorteile. Endlich mal weg vom Thema Automobilindustrie – unsere Stadt hat schließlich wirklich mehr zu bieten:

    Motiv 1: Fluchtmöglichkeiten – zwei Autobahnen, fünf Autobahnanbindungen in unmittelbarer Nähe.
    Slogan: Mit Rüsselsheim kommen Sie gut weg.

    Motiv 2: Geldwäsche – Billigläden und Telefonshops bieten alle Möglichkeiten, schmutziges Geld persilrein zu waschen.
    Slogan: Mit Rüsselsheim wird es nicht nur sauber, sondern strahlend rein.

    Motiv 3: Orte zur Deeskalation – Eisdielen und Co. sind ein beliebtes Anlaufziel, um Probleme zu lösen.
    Slogan: Rüsselsheim bietet mehr als nur eine Kugel Eis.

  • Der Bäckerladen verteilt kostenlos schusssichere Westen an Kunden, die im Sommer im freien Sitzen wollen. Eiscafés wollen nachziehen.
  • Einführung von Nacktscannern in der Fußgängerzone

Boris Trautwein hat heute einen sehr passenden Kommentar zur Lage auf Twitter veröffentlicht:

Der sicherste Platz in #Ruesselsheim scheint auf dem Schießstand von #1862 zu sein … aber an dem Ende, wo die Scheiben hängen

Damit hat er nicht ganz unrecht.

Bild des Tages
Die Polizei dein Freund und Helfer. Ein Symbolbild, fotografiert bei der Abholzung des Bannwaldes zugunsten des Flughafenausbaus.

Und wie würdet ihr unsere Stadt für die Kriminellen und nicht-Kriminellen lebenswerter machen? ;)

P.S.: Soll ich mein Blog jetzt in „falschrum weblog – leben und sterben in motorcity“ umbenennen?

Direkt aus Motorcity
Mario

Comments

  1. Vergiss das Hochzeitsgeknipse. Mach Kommunalpolitik!

    Mario A. – Wer A. sagt muss auch Rüsselsheim sagen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.