Dufte Sache

edfe-kindernikolaus-2004.jpg

Durchgeknallt
Einen wunderschönen guten Morgen die Damen und Herren!
Mein letzter Eintrag ist nunmehr bereits sage und schreibe dreizehn Tage alt und ich habe natürlich nicht erst seit gestern ein schlechtes Gewissen. Letztendlich haben die Kommentare von den Herren Metz und Jonas mein schlechtes Gewissen um sagen wir hunderfünfzig Prozentpunkte verstärkt, so dass ich heute gar nicht anders kann und einen neuen Eintrag schreiben muss. Wie ihr wisst ist das mit dem Schreiben immer so eine Sache – ich erwähne die Problematik heute ja nicht zum ersten Mal. Das Ding ist halt echt, dass ich nur frei Schnauze schreiben kann wenn ich in der richtigen psychologischen Verfassung bin. Wenn ich sowieso schon den halben Tag am Computer verbracht habe, bleibt davon allerdings nicht mehr viel übrig. Ich bin dann zunehmend unkonzentriert und wenns ganz schlimm kommt habe ich durch die fehlende Konzentration auch echte Sprachprobleme (Stichwort mitten im Satz nachdenken und merken, dass man den garnicht gescheit zuende bekommt, ohne eine grammatikalische Bockwurst mit Senf draus zu machen). Bockwurst mit Senf ist übrigens eine sensationelle überleitung zu einem weiteren Thema was mich die Tage beschäftigt hat. In der Schule hat man in der ein oder anderen Stunde ja massenhaft Zeit für durchgeknallte Gespräche und sinnlose Geistesblitze. Und so begab es sich, dass ich mit meinem Klassenkameraden Hajo auf die Idee gekommen bin verschiedene Düfte zu entwickeln.

Initialzündung des Ganzen war eine Duschgelprobe der Firma Axe, welche ich in einer Ausgabe der Männerzeitschrift “FHM” gefunden hatte. Die Kernidee ist folgende: Jeder halbwegs hygienische (irgendwie schweifen meine Gedanken gerade wieder in die Gastronomie ab *hrhrhrh*) Mensch in unserer westlichen Zivilisation duscht sich ab und an mal, um sich von seinen Sünden zu befreien. Nun gibt es da superviele Duftvarianten bei den Gels. Die Sparte reicht von Moschus bis zu irgendwelchen angeblich vitalisierenden Varianten mit Guarana Perlen. Und genau da setzt unsere Duftkollektion an: Alltagsdüfte sind die Zukunft des Deodorants und Duschgels. Wer wollte nicht schon immer ein Duschgel mit dem Flavour “Bockwurst mit Senf”?

Seht ihr – ein riesiger Markt. wenn sich dieser Bockwurst Flavour erstmal auf dem Markt durchgesetzt hat, könnte man über die Einführung einer gesamten “Sausage-Colletion” nachdenken. Bratcurry mit Pommes, Rindcurry, Wiener Wurst mit Senf und so weiter. Desweiteren könnte man spezielle Saisondüfte, wie zu dem in Kürze anstehenden Weihnachtsfest speziell bewerben. Der ultimative Heiligabendduft für die Reinigung vor dem Fest wäre in diesem Fall “Gans mit Knödeln und Rotkohl”. In diesem Fall handelt es sich also um einen Duftspender mit drei Kammern. Aufgrund dieser speziellen Konstruktion hat mein Klassenkamerad Hajo ein spezielles Verfahren zur Duftbestimmung entwickelt. Es beruht auf dem “FlavourPick” Prinzip, welches wiederum ich entwickelt habe. Das Problem ist die Duftintensität (wird übrigens in der Einheit “Olf” gemessen) und das persönliche Duftverhalten / Duftempfinden des einzelnen Konsumenten. Wenn sich zum Beispiel Person X unheimlich gut mit dem Geruch von einem Gänsebraten identifieren kann, ist Person Y vielleicht mehr so der Knödel und Rotkohl-Fan. Durch eine geschickte Positionierung des FlavourPickers auf dem Duftreservoir mit seinen drei Kammern ist es, in unserer kleinen Entwicklungsabteilung, gelungen den perfekten Duftmix für jedermann möglich zu machen. Macht euch also bereit auf ein Weihnachtsfest zwischen Rotkohl, Gans und Knödeln. Weitere grossartige Düfte könnten beispielsweise Fried Onion Rings (für die Vegetarier) und Half Baked Chicken sein. Na denn: gut Olf!

Wahnsinnsleistung
Allen die bis zu diesem Punkt gelesen haben möchte ich gratulieren – ihr habt soeben mein verrücktestes Intro gelesen ;). Ich hoffe mich halten jetzt nicht alle für total durchknallt. Manchmal muss man einfach dumme Ideen soweit durchspielen, dass sie fast schon real erscheinen. Lustig war die Session mit Hajo allemal und wir haben uns bei der ganzen “Produktplanung” im Englischunterricht sehr gut amüsiert.

Abbruch vs. Aufbruch
Apro pos Schule: Ich werde sie erstmal nicht schmeissen. Nachdem ich letzte Woche mit einer Schülerin aus meiner Parallelklasse telefoniert habe und ihr erzählt habe, was bei uns in der Klasse in einigen Fächern so abgeht, bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich doch gar nicht so doof sein kann. In ihrer Klasse gibt es nämlich auch den einen oder anderen der Probleme mit einigen Fächern hat. Und ich dachte schon ich wäre ein hoffnungsloser Einzelfall. Zwei Tage später kam dann auch schon ein anderes Mädel in der Caféteria an und wollte mir die Hölle heiss machen, weil ich auch nur mit den Gedanken gespielt hatte die Schule abzubrechen. Zum Glück konnte ich mich durch die geschickte Formulierung der Gegebenheiten gerade noch vor dem Tor der Hölle retten.

Es wäre ja auch echt ein Ding der Unmöglichkeit wenn so ein smarter Typ wie ich auf einmal nicht mehr während der Pause auf dem Schulhof anwesend wäre. Würde direkt auffallen *prust*. Ich werde also weiterkämpfen und zum neuen Halbjahr richtig Gas geben. Diese Woche haben wir vier Klausuren geschrieben und ich habe ungelogen bei allen ein gutes Gefühl. Warten wir die Noten ab.

Rechtschreibkontrolle
Ich muss mir an dieser Stelle ein ganz grosses Tadel geben. Nachdem ich vorgestern den Eintrag vom Sportlerball nochmal durchgelesen habe, ist mir leider nicht nur ein kleiner Feher aufgefallen. Nein – es hagelte Tippfehler, Rechtschreibfehler und Kommafehler. Das mit den Kommas ist bei mir allerdings so ein eigenes Kapital – setze ich die Dinger doch seit jeher nach Gefühl. Manchmal instinktiv zu viele, desöfteren viel zu wenige. Nehmt es mir also bitte nicht übel, wenn ihr hier etwas lest. In den meisten Fällen lese ich mir die Einträge nämlich überhaupt nicht mehr durch, nachdem ich sie verfasst habe. Wenn ich Lust habe, stöbere ich aber ab und an mal durch meine eigenen geistreichen Ergüsse und korrigiere die ganzen Fehler im Nachhinein. Ich will nur nicht, dass ihr denkt, dass ich aufgrund der hier an den Tag gelegten Rechtschreibung ein bischen Panne bin. Ich kenne das ja aus meiner eigenen Erfahrung. Wenn ich in einem Forum etwas lese und da stimmt weder Rechtschreibung noch Wortwahl, frage ich mich oft ob die Person vielleicht noch ganz knusper ist ;). Verdammte Vorurteile – aber anders läuft es ja schliesslich bei Bewerbungen auch nicht ab. Wenn da Rechtschreibefehler inbegriffen sind, fragt sich der angebetete Arbeitgeber ja auch, was er mit einer solchen Person, die ihre eigene Sprache nicht beherrscht, in seinem Betrieb soll.

Sendepause
Ein interessanter Aspekt dieses Eintrages ist die Tatsache, dass er nicht in einem Stück geschrieben wurde. Wer ist dran schuld? Eine gewisse Melanie B. aus F., welche gestern mit dem Zug zu mir gekommen ist und trotz Bahnfahrt früher anwesend war als eingeplant. Aus diesem Grund konnte ich den Eintrag hier gestern nicht mehr fertigstellen. Mist! Und aufgrund meines mitlerweile verschobenen Stimmungsbildes fällt es natürlich auf, wenn ich diesen Eintrag nun doch noch mit den Storys, welche ich gestern niederschreiben wollte ausstatte. Demzufolge gibts den nächsten Eintrag schon Montag Abend – dann mit anderen, unglaublich aufregenden Storys.

Bild des Tages
Trotz allem darf diese Rubrik natürlich nicht fehlen. Wie bereits im letzten Eintrag erwähnt, fand am vergangenen Sonntag in Egelsbach der traditionelle Kindernikolaus statt. Veranstaltet vom FVL (Frankfurter Verein für Luftfahrt) in Kooperation mit der Polizeihubschrauberstaffel Hessen. Was sehen wir? Einen Helikopter der Polizei, den Nikolaus (Grüsse an dieser Stelle an Andreas B.) und ein Engel. In diesem Sinn: Frohe Weihnachten!

Bis Montag Abend!
Mario

Comments

  1. Toll! Wenn ich sage:”schreib ´ mal wieder was”, wird da ignoriert!
    MAFAGGA! :o)

    saschaF – hat vermutlich ein kleines Loch im Backenzahn

    PS.: Erster! :oD

  2. grüß gott, …zweite!

    na endlich nochmal ein eintrag!

    und hier mein dazugehöriges lebenszeichen…

    weihnachtsfeier war doof (war um 1 uhr im bett…nüchtern), ich bin immernoch krank, muss aber trotzdem noch heute und morgen arbeiten und dann is schluss für dieses jahr.

    mehr fällt mir nicht ein – bin immernoch auf brechreiz-unterdrück-drogen und ich denke es wird bei mir dieses jahr kein allzu frohes fest :-/!

    melde mich vor den feiertagen aber nochmal!
    grüße & den nächsten eintrag bitte bissal schneller!
    ;-)

    “kotzie”

  3. Halo Marhrio,

    jah dass mid denn rächtschraibfeler is mihr karnicht auhfgephallen. abber fräut misch widder was zuh läsen gehapt zu happen.

    libbe grüze

    der mädz

    PeEs:

    so ich wäre dann soweit etwas neues zu lesen! ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.