Der Headlinelose Eintrag

2005.01.02-eddf-18.jpg

Wahre Probleme
Frohes Neues, die Damen und Herren, ich heisse euch hiermit herzlich willkommen zum ersten Eintrag in Jahre zweinullnullfünf. Echt erschreckend, dass wir schon eine fünf als letzte Ziffer schreiben, hatten wir doch gestern erst die Jahrhundertwende. Schwupps machte es und wir fanden uns fünf Jahre später im besagten Jahr zweinullnullfünf wieder. Ab dem achtzehnten Lebensjahr geht alles schneller, wobei es zeitlich gesehen eigentlich nicht schneller geht, einzig und alleine das Empfinden der Zeit wirkt für mich stark verändert. Und das sogar in meinen Heissgeliebten Schulferien, welche übrigens noch bis zum 07.01.2005 anhalten werden – das ist doch mal was.

Live in der Nachtschicht
Am Sonntag war ich übrigens mal wieder bei Planet Radio in der Nachtschicht Sendung mit Herrn Pelham und Herrn Benzone zu Gast. Wie kommt dieser unglaubliche Mario A. nun schon wieder zu diesen beiden Ikonen der deutschen Radiounterhaltung ins Studio? Die Antwort ist ganz einfach: Ich habe mir diesen Besuch teuer erkauft – ha! Die beiden haben nämlich im Rahmen einer Spendenaktion für die Frankfurter Obdachlosenhilfe – also jenseits der schweren Flutwelle in Thailand Spendenwelle – dazu aufgerufen Bargeld zu spenden und dieses direkt im Studio vorbeizubringen. Neben mir (der Esel immer zuerst) waren noch eine Elena, eine Annika (nicht die Geile Annika aus der ältesten Stadt Deutschlands) und ein Unbekanntes Mädel da. Ganz zu schweigen von zwei weiteren Unbekannten Personen deren Namen ich mir nicht merken konnte. Und wie immer – der, die oder das Beste zum Schluss – mein Mann Sascha F. der alte Mafagga ;)! Als mir dieser das ok zum losfahren gab, bekam ich den dezenten Hinweis auf eine akute Bierversorgungslücke, welche ich als “Aufbau Ost-Geplagter” und spendabler Mensch nicht auf mir sitzen lassen konnte. Da ich eh noch tanken musste also nix wie hin zum Zapfhahn und gleich noch zwei Sixpacks Becks eingepackt und ab nach Bad Vilbel zum Sendestudio. Keine halbe Stunde später dort angekommen klingelte ich unbedarft und in guter Absicht an der High-Tech Klingelanlage. “Einmal Nachtschicht bitte!” “Du weisst wo es langgeht” “Klar!” – das war der Dialog, welchen ich mit dem Telefonmenschen Klaus (der übrigens in Flörsheim wohnt und BWL in Wiesbaden studiert) abhielt. Ihr müsst wissen, dass nachts absolut niemand in diesem riesigen Gebäude ist – abgesehen von ein paar Leuten in der FFH Redaktion und eben den paar verrückten Nachtschichtlern. Demzufolge ist auch der Empfang im Foyer unbesetzt.

Der Skandal
Ich also weitergedackelt – Sixer abgesetzt, Tür geöffnet, Sixer genommen durchs Foyer gelatscht. Plötzlich ein lauter Knall mit einem schämenden Geräusch. Anschliessend dasselbe nochmal. Gedankenblitze durchzucken mein Gehirn – ihre Nachricht: “Bitte lass das nicht das sein wofür ich es halte”. Es hätte nicht sein sollen aber ihr ahnt bereits was passiert war. Zwei der Flaschen hatten sich gemäss dem Gesetze der Schwerkraft aus dem Sixpack gelöst und Bekanntschaft mit dem Marmorfussboden von FFH gemacht. Das Sixpack mutierte so binnen Sekundenbruchteilen zu Fourpack. Dann ging alles sehr schnell – ab ins Studio die Leute begrüsst und zusammen mit Sascha das Toilettenpapier geplündert und das Foyer gesäubert. Zum Glück haben die da ne’ gute Lüftung, sonst hätte sich da jeder am nächsten morgen gefragt woher der Biergeruch herkommt – und das wo Speis und Trank doch im Studio verboten ist. In der Nachtschicht herrschen zum Glück andere Regeln ;).

Geschnitten
Und wenn man schonmal im Studio ist, lassen sich Herr Pelham und Herr Benzone natürlich nicht lumpen die Anhänger on air zu holen. Einen Ausschnitt mit den wichtigsten Kommentaren vom Nachtschicht Team, Sascha, meiner Wenigkeit (also auch die lieben Grüsse an Lorena & Nadine) und den netten Grüssen der Mädels könnt ihr euch hier runterladen und anhören:

Ausschnitt der Nachtschicht-Sendung | 02.01.2005 | MP3 | 4,9 MB

Den kompletten Mitschnitt gibts wie immer auf www.die-n8schicht.de. Mehr Infos zur Spendenaktion gibts wiederum im Tagebuch des Herrn Pelham.

Sonstiges
Was gibts sonst so neues aus dem aufregenden Leben des Mario A. zu berichten? Nunja – ich war vergangene Woche mit Nadine in Frankfurt auf der Suche nach der ultimativen Winterjacke. Nach dem üblichen Besuch in der P&C Boutique im Untergeschoss und dem darauf folgenden Abturn, weil ich nix, was meinen Style in irgendeiner Weise gerecht werden würde, gefunden hatte, gings letzten Endes nochmal in die Zeilgalerie in meinen Lieblingsladen. Dort wurde ich natürlich sofort fündig und verliebte (ich rede schon wie eine Frau die Schuhe kauft – auch ein Thema was ich diesen Monat noch ergründen muss – viele Grüsse an Katrin *g*) mich spontan in eine Jacke meiner Lieblingsmarke G-Star (nein ich bin nicht Markenfixiert *hrhr*). Ohne den Verkäufer auch nur im Ansatz auf einen Preisnachlass anzusprechen kündigte mir dieser an, mir die Jacke sage und schreibe zwanzig Euro günstiger zu geben als der Ladenpreis es will. Sensationell – und alldas nur, weil ich seit Jahr und Tag in dem Laden einkaufe. Früher als ich noch weite Baggys trug, ging ich nämlich schon zu Peoples Place in Mainz und Wiesbaden – aus dieser Zeit kennt mich der Verkäufer im G-Star Laden noch. Dieser gehört übrigens zusammen mit den Peoples Place Läden und dem Atrium Laden in Wiesbaden der Firma Atrium. Wieder was gelernt über das Big Binnez – Wahnsinn!

Technik die begeistert
Am Tage darauf bin ich dann stolz wie ein Honigkuchenpferd zum Foto Oehling nach Mainz getigert, um mir dort meinen Canon 2x Extender zu kaufen. Das Ding verlängert die Brennweite des aufgesetzten Objektives um den Faktor zwei. Bei 400mm wären wir also bei 800mm. Da meine Kamera allerdings einen Cropfaktor von 1,6 aufweist (der Sensor entspricht grössentechnisch also keinem normalem Film und ist demzufolge kleiner) habe ich am Ende eine Brennweite von 1280mm. Und damit lässt sich schon ganz gut arbeiten wie ich finde. Meine persönliche Erfahrung bescheinigt dem Canon Extender übrigens sehr gute Ergebnisse. Mit einem Sigma Extender war ich jedenfalls fast nicht mehr in der Lage zu beurteilen, ob das Bild scharf oder Unscharf ist. Das liegt übrigens einzig und alleine daran, dass so ein Extender Licht wie Hölle schluckt. Am Ende kostet einen der Spass zwei Blendenstufen. Mit den Canon ist es jedenfalls heller als beim Sigma und man kann auch so noch gut beurteilen ob der manuell gesetzte Fokus nun stimmt oder nicht. Bei einem stolzen Preis von 330 EUR sollte man die bessere Qualität auch erwarten können. Der Listenpreis liegt übrigens bei 360 EUR – handeln bringt hier also was.

Uhrenvergleich
Mittlerweile ist es 02:09 Uhr, ich habe schon wieder viel zu viel geschrieben und bin eigentlich immernochnichtfertig. Dummerweise kommt morgen früh der Paketdienst und holt endlich meinen defekten Monitor ab. Ich muss also früh raus. Netter Nebeneffekt: Wenn das Wetter mitspielt bin ich morgen früh am Flughafen ein paar nette Stimmungsfotos im Morgendunst machen – natürlich nur wenn die Sonne mitspielt. Am Donnerstag bin ich bei Hajo zum Essen und Trinken und dem anschliessenden Besuch einer belebten Koblenzer Partylocation eingeladen. Seid also gespannt was ich euch nach diesem Tag und der Nacht alles berichte ;).

Bild des Tages
Das Bild des Tages zeigt heute eine Boeing MD-11F der Eva Air Cargo nach dem Start von der Startbahn 18 West in Frankfurt im besten Sunset-Licht. Demnächst auch in hoher Qualität in meiner airliners.net Galerie.

Viele Grüsse aus Motorcityhausen
Mario

Comments

  1. Lieber Mario,

    auch für Dich alles erdenklich Gute im Jahre 2005!

    Verwöhn uns bitte weiter mit Deinen Einträgen im Tagebuch.

    Liebe Grüße,

    Nimue

  2. Gut so!

    Alter hab ich mich heute morgen gefreut.

    Es grüsst aus der Hanauer Landstrasse der Rüsselsheimer

    Metz

    Und bitte hör auf mich BIG METZ zu betiteln. Der Jobst hat auch schon einen Auftragskiller am Hals

  3. …drohen hilft anscheinend! :-) und wieder 10 minuten arbeitszeit hier verbracht!
    und ich sthe schon wieder im text, ich Geile.

    das mit den bieren kenn ich quasi… bei mir war ´s allerdings ein tablett voll champagner – das sich über das naturseidene kostümchen einer luxemburgischen regierungsvertreterin “ergossen” hat. peinlich war ´s… ;-)

    liebe grüße,
    a

  4. Guten Morgen an den netten Herrn, der die 2 Flaschen…ja ja!
    Ich hab mir gedacht, wenn ich schon in deinem Eintrag erwähnt werde, muss ich mich auch mal persönlich hier verewigen!
    Ich bin übrigens immer noch völlig geflasht von deinem Namensgedächtnis und deinem Wissen über Klaus, der sich aber eigentlich mit C schreibt! ;) Jetzt hast du sogar was gelernt – wenn das mal nicht was fürs Glücksprinzip war… ;)
    Sollte ich mich irgendwann mal dazu duchringen (ja – ich spiele schon seit mind. 4 Wochen mit dem Gedanken) eins der ultimativ coolen (mind. so jiggy wie meine High-Tech-Frohe-Weihnachten-Bama-Blitz an/aus-Cam MIT Flash Button – warum wurde die in deinem Bericht eigentlich nicht erwähnt? Hm… *g*) PrinzHessin-Shirts für sage und schreibe 18 € mein Eigen nennen zu wollen, werde ich mich natürlich vertrauensvoll an dich wenden, wenn du damit einverstanden bist!! Wer weiß, vielleicht sieht man sich ja mal wieder (Achtung, versteckte Drohung!)!
    Bis dahin… Viele Grüße aus dem geilsten Kaff der Welt: Alten-Buseck bei Großen-Buseck bei Reiskirchen…
    Die Elena wie Helena nur ohne H

  5. …ob der mario wohl seinen ausflug nach koblenz (a.k.a. die stadt des grauens) überlebt hat???

    ;o)

  6. Lieber Mario,

    solltest du noch ein Mal im Pelham-Weblog die Formulierung HERR P., HERR PELHAM, HERR BENZONE, HERR B., HERR BENZON, HERR P. AUS F., HERR A., oder überhaupt das Wort HERR i.V.m. einem Eigennamen verwenden, werde ich dich eigenhändig macht meiner Hände verprügeln. Auch an anderer Stelle im Internet wirst du dich was die Verwendung dieser Worte anbetrifft zurücknehmen müssen, sonst gibt es Äger.
    übrigens bist du mir unangenehm aufgefallen, als du meintest Hongkong sei Chicago. Ich wusste gleich, dass das Hongkong war, aber ansonsten bist du ein krasser Typ und nix gegen dich man! Frohes neues!

    bernd

  7. Hallo ?!

    wie wär’s mit nem neuen Eintrag?? Kann ja wohl nicht wahr sein, hattest doch die letzte Zeit nichts zu tun. oder haben wir da was nicht mit gekriegt??

    Also lange Rede kurzer Sinn – Schaff was!

    Grüße aus Frankfurt

  8. gäääääääääääääääääääääähhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn

    Mein Gott Mario……..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.