Logisch Chronologisch

verkehrsmarmelade.jpg

Weltbewegende Fragen ohne Antworten
Warum hängen Bauarbeiter ihren Kreissägetisch immer am Baukran auf und nicht andere, durchaus wertvollere Dinge, die geklaut werden könnten? Wieso haben wir im Monat Juni das Wetter des Monats April? Wieso singt irgendein Vollhorst auf der Party von Herrn Jobst, Heil und mir ein total bescheuertes Handkäse Lied und verscheucht damit alle Gäste? Wieso ist der Motor meines 7er Corsa Maybach von der Ölwanne bis zur Wasserpumpe voll mit Öl? Und wieso verliere ich dasselbige in Maßen? Warum macht die fachkundige Werkstatt bereits um 17 Uhr ihre Türen zu, wo es Deutschland doch laut allen Heulsusen und Miesepetern doch so schlecht geht? Vielleicht ist genau das ja der Grund der frühen Schliessung – wer weiss? Wieso ist meine ToDo-Liste innerhalb der letzten zwei Wochen nicht kleiner geworden und der Berg der Ideen immer grösser? Wann lege ich neben dem Fach “Phase3 Ideensammlung” das Fach “Phase3 kranke Ideen” an? Und wann heiliges Kanonenrohr, hört der Typ jetzt endlich auf mit Fragen, auf welche die Welt gewartet hat, zu denen sie die Antworten aber lieber nicht erfahren möchte.

Darauf kann ich euch ausnahmsweise eine Antwort geben: Genau in diesem Moment – es steht euch quasi jede Sekunde bevor… *bing* – geschafft *puuuh*!

Klausurtagung
Der Ablauf der letzten Woche in chronologischer und daher total logischer Reihenfolge – bitteschön:

Am Dienstag ging der ganze Stress erst richtig los – Abschlussprüfung und ich darf mitmachen. Wenn mir vorher jemand gesagt hätte, dass man mitschreiben darf, wenn man in Mathe zwischen einer fünf und einer sechs steht, hätte ich mich im letzten Halbjahr doch ein wenig angestrengt. Das ist nun aber bereits eine abgeschlossene Handlung und daher nicht mehr umkehrbar. Ich sitze nach der Ziehung der Lottozahlen – äh pardon – der Sitzplatzzuweisungszahl (toller Begriff – soeben erfunden – grandios) in unserem Klassenraum auf Platz 17 und schreibe mein Fachabi im Fach Deutsch. Eine Textanalayse eines eineinhalb-seitigen Textes auf dreieinhalb Seiten. Nach ungefähr drei Stunden (was weniger als eine Stunde pro Seite ergibt) bin ich fertig und gebe meine Abschlussklausur mit frohem Mut ab. Meine Vornote, beziehungsweise Vorschlagsnote war eine 3+, wobei mir meine nette Lehrerin auch eine 2- gegeben hätte. Ich gab mich vorerst mit der 3+ zufrieden. Wenn ich in der Abschlussklausur nun eine 3 oder schlechter geschrieben habe, bekomme ich wohl die 3. Wenn nicht, gibts eine 2 im Abiturzeugnis. Sollte Fall eins eintreten, was ich nicht hoffen will, würde es mir das Genick brechen, da ich dann meine bravouröse Meisterleistung in Mathe auf absolut gar keinen Fall mehr ausgleichen könnte. Aber Stopp – wie kann ich in die Zukunft schauen – wir reden doch gerade erst vom Dienstag :).

Am Mittwoch ging die Show weiter – in bester Freddie Mercury Manier, denn auch er wusste schon, dass “the show must go on” und so schreibt unser Englisch-Ass (wobei hier vom deutschen Ass die Rede ist) am heutigen Tag seine Abschlussklausur für das Fachabi in Englisch. Nix wildes, nur eine sinngemäße übersetzung eines zweiseitigen, englischen Textes ins Deutsche. 12 Absätze – nachdem ich in den ersten 5 mehrmals nach unbekannten Vokabeln nachschlagen musste, ging es später etwas zügiger. Ich möchte nicht wissen, was der Rest meiner Klasse für Probleme hatte. Ich bin zwar von den Noten her eher Mittelklasse (ich fauler Hund ich!), in Sachen Sprachverständnis aber durchaus auf Maybach-Niveau. Nachdem ich die ersten 10 Absätze in Krikelkrakelschrift übersetzt hatte, blieben mir noch 40 Minuten – es wurde eng. Also Stift in die Hand genommen, Sonntagsschrift aufgelegt und alles ins Reine gebracht. Drei Minuten musste ich allerdings überziehen, um die letzten beiden Absätze auch noch übersetzten zu können. Danach hätte ich erstmal zum Arzt gehen müssen, aufgrund einer nun stark schmerzenden Hand. War aber nicht drin, denn nach einer 15-minütigen Pause ging es daran einen Comment zu drei Themen zu verfassen – á 100 Zeichen. Super Sache, kann man bei gerade einmal 100 Zeichen wenig schreiben. Nach 20 Minuten war die Sache geritzt und ich samt verkrüppelter Hand auf dem Heimweg.

Donnerstag der Tag der Wahrheit, oder auch: Der Showdown in Mathematik. Natürlich hat unser Mathe-Ass (hier bitte je nach belieben die deutsche oder englische Form einsetzen) weder Kosten, noch Mühen gescheut sich das Thema Kurvendiskussion noch einmal erklären zu lassen. Hätte auch alles wunderbar geklappt, nur stand auf dem Aufgabenblatt nun statt einer ganzen Zahl ein Bruch. Die Alarmglocken schrillten laut und der durchaus fachlich kompetente Schreiber dieser Zeilen gab seine Klausur brav nach sage und schreibe 20 Minuten dem aufsichtshabenden Fachpersonal zurück. Gehen könne ich dennoch nicht, weil sie dann niemanden mehr auf die Toilette gehen lassen könnten. Ja wieso das denn? Es gibt doch Aufsichtspersonal in Klasse und Flur, welche einen überblick bis hin zur Toilettentür hat. Sollte der schlaue Mario etwa unwissenden Mitschülern Mathenachhilfe auf dem Herrenklo geben? Mitnichten! Besser hätten sie auf den Toiletten auch noch Fachpersonal abstellen sollen, welches das fachgerechte Verrichten des Geschäfts kontrolliert hätten. Und wehe es finden sich irgendwelche Formeln in den Urinalen.

Wie lange ich nun warten müsse, war um 8:20 Uhr meine berechtigte Frage. Bis 11:30 Uhr! Aufgrund einer akuten Fehlplanung in Sachen Papierbedarf, durfte ich unter der Bedingung neues, abgestempeltes Papier zu besorgen, die Schule doch bereits um 9:30 Uhr verlassen.

Eigentlich habe ich danach alles weitere abgehakt und wollte aufgrund meiner Meisterleistung in Mathe am Freitag gar nicht mehr in die praktische Gestaltungsprüfung. Wäre auch sinnvoll gewesen, habe ich meine Hausarbeit zum Thema “Landesgartenschau 2008 in Bingen” noch nicht einmal angefangen. Nach einem wenig ergiebigen Telefonat mit meiner besseren Hälfte, in dem sie versuchte einen depressiv gestimmten Mario zum Arbeiten zu motivieren, was allerdings kläglich scheiterte, stand sie in Motorcity auf der Matte und machte mir Feuer unter dem Hintern. Nach einigen ganz schlimmen Entwürfen und dem Aufgreifen der verschiedensten Ideen kamen diese Entwürfe in die Endauswahl. Das unterste Logo wurde es dann auch. Arbeitsaufwand: knappe 2 Stunden. Allerdings ärgere ich mich mittlerweile über die doofe Umsetzung der Flüsse im Logo, welche den regionalen Aspekt (Bingen liegt an Rhein und Nahe) rüberbringen sollten. Sieht überladen aus das Logo. Hätte besser die Version drüber – ohne die Flüsse nehmen sollen. Nunja – Ce la vie oder so ähnlich sagt der Franzose. Das nächste Mal wird alles geiler. Da ich natürlich keinen funktionsfähigen Farbtintenpinkler in meinem durchdachten Bürozimmer zu Hause stehen habe, half mir kurzerhand Hajo im entfernten Koblenz aus und druckte mir die schnieken Sachen auf einem sensationellen Stoff, aus der Papierschmiede Zanders, aus. Danke an Dich – du hast bei mir einiges gut (aber keinen Vodka *hrhr*).

Der Freitag kam, sah und ging vorüber. Die Abschlussprüfung in Kunstgeschichte war unter allen Wildschweinen – für was war Bauhaus bekannt – natürlich für dicke Styles ;) – und in Typografie und Gestaltung sah es auch eher durchwachsen aus. Ich bin eben nach wie vor durch und durch Screenworker und keiner, der mit seinen Händen irgendwas unskalierbares aufs Papier zeichnet. Das können von mir aus irgendwelche kranken Kunsthirne machen. Ich will ja kein Künstler, sondern Medienschaffender sein, wobei Künstler in gewisser Art und Weise ja auch medienschaffende Personen darstellen. Womit wir auch diesen Punkt abgehakt hätten.

Showdown
Heute ist Montag und der ganze Stress ist vorbei. War demzufolge auch heute nicht beim Aufbau unserer phänomenalen Ausstellung der Abschlussarbeiten in der Schule (hatte besseres zu tun – im Karstadt Büro und Supercityshop streichen zum Beispiel, Steuergeschichten endlich zum Finanzamt bringen und Motoröl mit der Viskosität 10W 40 auffüllen um einen kapitalen Motorschaden zu verhindern). Habe mir nur sagen lassen, dass die Irren einen Gartenteich im Klassenzimmer angelegt haben. Wenn die Pappnasen jetzt auch noch Rindenmulch reingekippt haben bin ich der erste der gratuliert – von dem Dreck haben wir im Karstadt heute noch mehr Feinstaub rumfliegen als in der Frankfurter Innenstadt Drogen vertickt werden. Dank unserem tollen Gewerbeverein, welcher vor Jahren das Schaufenster als Rindenmulch-Ausstellungsarena nutzte. Werde mir das alles morgen gegen halb zehn mal genauer ansehen.

Dädäddäädäädäädäddääädääää
Ach und bevor ich es vor lauter Ex-Prüfungsstress vergesse: Yvonne und Jens heissen jetzt beide mit Nachnamen Rabolt. Gratuliere auch an dieser Stelle noch mal den beiden eifrigen falschrum Lesern (sie ja mehr als er) zur Eheschliessung und bedanke mich nochmals ganz artig für die wunderschöne Hochzeit in der Kirche in Trebur und das sensationelle Essen mit einer Wahnsinnsdeko im Kaisersaal in Königstädten. Der Entertainer war übrigens, genau wie die Showeinlage von Guido, dem Inhaber des gastronomischen Betriebes, auch Spitzenklasse. Auch im Namen meiner besseren Hälfte – wir waren gerne eure Gäste und wünschen euch alles Gute für die Zukunft. Die Details besprechen wir dann bei einem leckeren “Double Diner Roadside Burger” im Freeway. Gammelprinz Oshkosh der I. und seine Gemahlin Superblondi müssen natürlich auch am Start sein :).

Das aufregende Leben in Fotos
über 1200 Fotos nennt mein Handyfotoordner bereits sein Eigen. über 1200 komische, ungewöhnliche oder einfach nur alltägliche Dinge vereint in einem sogenannten Kuriositätenkabinett. Eine Auswahl der kuriosesten Dinge gibt es heute an dieser Stelle. Wir komplettieren damit mit langer Verzögerung den Monat April und freuen uns schon mal vorab auf die Galerie des Monats Mai. Viel Spass mit den Handyfotos!

17.04. – 30.04.2005 – Das aufregende Leben in Fotos (drei Seiten)

Bild des Tages
Heute sehr ihr – total aufregend – einen Alfa 147 auf holländisch “van hinten”, wie Carsten sagen würde. Eigentlich also total unspekakulär, wäre es nicht am Freitagabend in einem deluxemässigen Stau um 22:15 Uhr, auf der A3 Richtung Hanau, in Höhe vom Parkplatz “Stadtwald”, geknipst worden. Alle die sich jetzt fragen wie ich das angestellt habe: Die Kamera lag mit aktiviertem Selbstauslöser und einer fest eingestellten 8er Blende auf dem halbaufgekurbeltem Schiebedach meines Höllengefährts.

Reimtime
Soweit so gut und soviel Text macht Mut. Ein toller Reim zum Schluss muss sein. Drum nehm ich jetzt meinen Hut und sag euch: Mädels und Jungs machts gut, bis es wieder heisst: Mario A. reimt einfach den blödesten Murks ;).

Wobei es mich ja schon mal interessieren würde, warum die Tischkreissäge nun da oben am Kran baumelt…

Viele Grüsse aus Motorcity
Mario

Comments

  1. …endlich wieder was zu lesen…und ich war die erste :-) …
    jetzt fehlt nur noch unser “mr. erster” ;-)

    …das war schon ne harte Woche, die Du da hinter Dich gebracht hast, my sweetheart.. (*uuuiii…was für ein grandioses Deutsch *lol*…big stylez würde da Herr A. aus R.-K. sagen ;-)… )…aber jetzt hast du ´s ja fast geschafft *k*…

    ..auch wenn ich jetzt noch liebend gerne viiieeell mehr tippseln würde, muss ich leider jetzt aufhören und in mein Bettchen huschen… sonst bekomm ich noch Äger von meinem Mr. Traumwächter ;-)…

    …also dann …gutes Nächtle an alle und viele liebe Grüße!

    P.S.: “MIR FEHLT DER GEIST UM ZU BEGREIFEN
    WIE WUNDERVOLL DU BIST
    UND JE MEHR ICH DAS VERSTEHE
    DESTO MEHR WILL ICH MITTEILEN,
    DASS DU DAS BESTE BIST AM LEBEN
    BEVOR DU KAMST WAR ICH ALLEIN…”

  2. Schönen Guten Morgen,

    na da hab ich mich aber gefreut, als ich in meinen Emails gesehen habe, dass sich hier was getan hat… und dann auch gleich noch so viel. Wundervoll. Zum Einen hoffe ich, dass wir irgendwann Antworten auf diese wirklich weltbewegenden und interessanten Fragen bekommen … zum Anderen hoffe ich für dich, dass du deine Fachabiprüfung bestehst. Ich sage einfach mal: “Ich hab da gar keine Zweifel!” ;-)

    P.S. Liebe Grüße an Marina… und, wie schön war denn dein P.S. bitte?! Muss Liebe schön sein… ;-)

    Liebe Grüße

  3. Servus HERRschA.ften!

    Mensch, da bekommt man ja richtig Lust nochmal die Schulbank zu drücken um tolle Sachen zu lernen und noch tollere Prüfungen zu schreiben ;o)!

    Die Sache mit dem Kran: Keine Ahnung! ich weiss nur, dass es nach den Richtlinien der Berufsgenossenschaft NACH Feierabend NICHT mehr zulässig ist irgendwelche Teile am Kran hängen zu lassen … Also: die Sache ist illegal und nicht auch nur einen weiteren Gedanken wert!

    In diesem Sinne – schönne Woche euch allen!
    Annika

  4. Mir esse Handkäs mir esse HAndkäs mir esse Handkäs mit musik………

    Bei uns werds Geld net schimmelich……..

    Handkäs Ede – Motorcity Rock`n Roll first Class. Und jetzt reg Dich net uff der is cool.

  5. Geht doch, geht doch! :o)
    Und was Du so über Mathe schreibst, erinnert mich doch sehr stark an meine Schulzeit. Wir beide zusammen würden bestimmt den Nobelpreis für Mathematik ohne Umschweife gewinnen.

    saschaF

    PS.: Wir sehen uns!

  6. Schau mal bei ebay was Tischkreissägen so kosten und dann weisst du auch warum die am Kran hängen.

    Was will man sonst auf ner Baustelle mitnehmen (ausser den Werkstoffen)?

  7. @ lars: die ganzen Bauarbeiter natürlich! hast du ne ahnung! und nen beton-mischer kann man auch immer mal gebrauchen! ;o))

  8. Ja wie, wat is dat denn..

    Mein Beitrag gelöscht oder wie ?!

    Ich war doch hier schon drin, oder ?

  9. @lars: Das halte ich für ein Gerücht. Es mag ja Tischkreissägen für ein paar tausend Euro geben, aber das Baumaterial ist auf so einer Baustelle sicher wertvoller. Abgesehen davon haben die ja ihre Container für die ganzen Werkzeuge. Ist doch alles versichert also wieso?

    @marina: Ohne Worte *grins*

    @nadine: Wenn der Prüfungsausschuss beide Augen zudrückt und somit blind ist bestehe ich bestimmt ;).

    @big metz: Abgesehen davon, dass ich froh bin die Darbietung erster Güte nicht mitbekommen zu haben, muss ich feststellen, dass Handkäse mit oder ohne Musik einfach nur eklig ist. Und dass du böse bist ist mir neu :).

    @annika: Was ist denn da los? Werden wir jetzt auch noch kleinkriminell? :)

    @foerster: Ich habe keine Benachrichtigung über einen neuen Kommentar bekommen, ausser den von um 0:25 Uhr. Von daher kann ich das schwer nachvollziehen. Gelöscht wurde auf keinen Fall was.

  10. So… netter Eintrag, nette Kommentare, drauf geantwortet hast du auch. Somit ist die Sache abgehakt. Es wird Zeit für einen neuen Eintrag. ;-)

    Liebe Grüße

  11. ..hab mir gerade mal das foto mit den matheaufgaben genauer angeschaut…
    JETZ SAG NICHT DASS DU WIRKLICH EIN LEERES BLATT ABGEGEBEN HAST??!!
    mensch mario… :o(
    die aufgaben die man lesen kann sind doch alle machbar?

    grüße,
    die tochter eines mathelehrers… ;o)

    p.s.: neuer eintrag?

  12. Klar ist der Kram versichert aber wenn du weisst wie und wann ne Versicherung sich bequemt was zu bezahlen dann hoffst du auch eher das dir nix geklaut wird.

    Und die Baustoffe… als Privatperson brauchst du die auch nicht in so grossen Mengen, mal ne Schippe Sand fällt eher nicht auf, und ne Palette Steine sind auch schlecht im Kombi abzutransportieren ohne das es auffällt.

    Und zu den Frauen die auf durchtrainierte Bauarbeiter stehen… da sag ich mal nix :)

    Neuer Eintrag wäre echt nett… so wie bei mir. Daily updated, fast zumindest.

  13. Gude allerseits!

    Neuer Eintrag kommt – sofern ich zeitlich dazu komme – heute Abend. Muss jetzt erstmal wieder in den Karstadt weiterschaffen.

    Bis dann!
    Mario

  14. Liebe muss einfach umkommunikativ machen! ;o)
    Aber vielleicht ist das auch wirklich gut so.

    saschaF – Glück muss sein! :o))))

  15. Ich bin nicht unkommunikativ, sondern einfach nur müde. Liegt wohl an der Arbeit und daran, dass ich ständig nachts Mondfotos mache – so auch jetzt gleich :).

    Gruss Mario

  16. …ausserdem sollte man doch schon die Sonne bzw. die lauen Sommernächte sinnvoller nutzen als mit getippe :o)!

  17. Zum Glück bin ich nicht mit der Einstellung “Jawoll Mario hat endlich upgedated” auf falschrum.de gegangen. Obwohl mir gestern Abend irgendetwas von “Heute wird was neues geschrieben” ins Ohr geflüstert wurde.
    Naja wir sind es ja gewöhnt, dass du deine Fans vernachlässigst. ;-)
    Ne Quatsch, es gab bestimmt bessere Möglichkeiten den Abend ausklingen zu lassen, als vorm PC zu hocken und zu tippen.

  18. Wie schön wenn man nach über 20 Beiträgen guten Gewissens noch folgendes Statement abgeben kann:

    ERSTER!

    :o)

    Ich finde das Logo mit den Flüssen sehr gut und will (nachdem ich den neueren Eintrag auch schon gelesen hab ´und keine Antwort gefunden habe) natürlich wissen wie die Sache mit den Arbeiten ausgegangen is ´. Hast Du jetzt bestanden oder bestanden?

    Suaaaahhhh und stay black!
    Just

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.