Aus der Sicht und mit den Fotos von…

Chima beim Videodreh zu “Wundervoll“

Einweisung
Liebe Leserinnen und Leser,
der Mario A. hat sich für den heutigen Eintrag etwas ganz neues ausgedacht. Normalerweise schreibe ich die Dinger ja am Stück, also ohne Pausen zwischen den ganzen Themen. Diesmal ist das anders – ich werde im Laufe des Tages immer wieder etwas zum Eintrag hinzufügen und ihn heute Nacht, wenn ich wieder zu Hause bin und einen Zugang ins Netz habe, online stellen.

Morgääään
Die Zeiger auf der Uhr zeigen halb zwölf an. Ich bin seit 6:30 Uhr auf den Beinen und seit acht Uhr befinde ich mich in der sagenumwobenen Autostrasse in Frankfurt am Main. Das Wetter ist durchwachsen. Sieht nach Hochnebel aus, aber die Sonne kämpft sich langsam hindurch. Im Nebenraum – dem Wohnzimmer – sitzt ein Musiker und trommelt auf einem Schlagzeug, das man ihm gegeben hat, wie wild herum. Währendessen sitze ich in der Küche und beobachte den Beleuchter, der sich an einem Kaffeevollautomaten, der Schweizer Marke Jura, einen Latte Macciato brühen lässt.

Immer wieder huschen Menschen um mich herum und suchen Dinge, die sie zwischen Sandwiches, Wraps, Snickers, Apfelsaft und Bananen abgelegt haben. Soeben betritt ein gewisser Moses Pelham die Bühne und hilft unserem Beleuchter mit frischen Kaffeebohnen aus. Die waren wohl alle. Skandalöse Zustände im Hause P.! Wer nun eins und eins zusammenzählt wird merken, dass wir uns auf einem Musikvideodreh befinden. Der Künstler heißt Chima, ist seit kurzem bei 3p gesignt und die Regisseurin hört auf den Namen Katja Kuhl. Am gestrigen ersten Drehtag wurden meiner Meinung nach, bereits sehr vielversprechende Szenen, in der Frankfurter Taunusanlage, der Taunusstrasse (Rotlicht *hilfe*), dem Parkhaus an der Börse und einer Brücke vor der Skyline, gedreht.

Rückblickend
Der zweite Drehtag begann mit Bettszenen. Nein, keine stupiden rumpoppereien, sondern sehr schön anmutende IchhabedieganzeNachtgeschlafenundwerdevonderaufehenden-
Sonnegeweckt Szenen. Das war anstrengend. Nun sitzt Chima seit knapp zwei Stunden am Schlagzeug und hält mit seinem lauten Instrument die gesamte Crew wach. Ach ja! Was habe ich da eigentlich zu suchen? Ich tue was ich tun muss und bin – mal wieder – im fotografischen Auftrag unterwegs. Chima “Wundervoll” – das Making of aus der Sicht und mit den Fotos von Mario A. Wenn das mal keine Sensation ist. Und ich geh jetzt erstmal weiterarbeiten. Ich schreibe später weiter.

Zeitdruck
Mittlerweile läutet der Kirchturm 13 Uhr. Die Prime Time der Mittagspause sozusagen. Chima sitzt in einem spärlich ausgeleuchteten Flur mit einem Kopfhörer auf den Ohren und wird gefilmt. Nach dieser Szene gibt es noch ein kleines Interview auf dem altbekannten Rödelheim Hartreim Projekt-Sofa. Später geht es zum U-Bahnhof Frankfurt Messe, wo die nächsten Szenen abgedreht werden. Katja Kuhl ist nach wie vor cool, wird aber aufgrund der schwindenden Zeit langsam unruhig, werden wir doch um 14:30 Uhr wieder aus der U-Bahnstation rausgeschmissen. Und wir sind nicht mal angekommen…

Unterirdisch
17:40 Uhr – der Dreh in der U-Bahn ist abgeschlossen. Wir wurden nicht rausgeschmissen, aber dafür wurde das geplant Interview mit dem Künstler gecancelt – Zeitdruck. Katja Kuhl und Moses Pelham sitzen gemeinsam mit mir auf dem “Platz der Einheit” auf dem Messegelände. Herr Pelham hat aus einer Nestlé Lion-Tüte eine Schokoriegelverpackung ohne Schokoriegel, dafür aber mit Luft als einzigen Inhalt, gefischt. Wie kann das sein? Ich schweife vom Thema ab. Der Dreh in der U-Bahn Station war sehr cool. Ich konnte aufgrund des genialen Hintergrundes und des absolut sensationellen und grandiosen Lichtes (lauter Superlativen heute) ein paar spektakuläre Fotos von Chima anfertigen. Auch toll ist der Aspekt, dass er bei einigen Szenen nicht in die Filmkamera schauen durfte und meine Linse als Blickfang ausgewählt hat. Dementsprechend habe ich jetzt fotoshootingreife Aufnahmen vom Künstler und bin glücklich. Während ich diese Zeilen schreibe ist Chima als Beifahrer in einem gelben VW-Käfer unterwegs. An seiner Tür: Eine schwere Sony HDTV-Kamera. Damit drehen die Leute vom Team jetzt ein paar Runden durch die Frankfurter Innenstadt. Wenn das mal gut geht. Ich hoffe es für sie. Filmkameras sind schweineteuer.

Verfolgerperspektive
20:53 Uhr. Nach einer wilden Verfolgungsjagd zwischen einem VW Käfer Cabrio, einem 7er Corsa Maybach und diversen anderen Fahrzeugen kann ich mit gutem Gewissen sagen, dass ich und alle anderen Beteiligten überlebt haben. Die Fahrten gingen durch die Frankfurter Innenstadt und durch den Stadtteil Sachsenhausen, auf der anderen Mainseite. Die Verfolgung der Fluchtfahrzeuge gestaltete sich anfangs einfach, bis Herr Pelham sein Geschoss vor mich bugsierte und mir das Leben – wenn auch ungewollt – schwer machte. Paparazzi wäre kein Job für mich. Wenn die Stars verfolgt werden, geht es sicher einige Stufen härter zu. Das heutige Erlebnis war vom Niveau ein Kindergarten. Die Gegenseite wäre dann der Boxring ;).

Nun sitze ich mitsamt einigen Crewmitgliedern – bei Mc Donalds gut gestärkt – vor einem Schnellimbiss mit dem Namen “Mr. Asia Express” an der Miquelallee. Die letzte Location des gesamten Drehs. Die Szenerie der roten Neonröhren des Ladens wird nunmehr von riesigen Flutlichtern, vom Filmteam, dominiert. Die Autofahrer, welche an der Ampel auf ein grünes Zeichen warten, fragen sich bestimmt, was hier auf einmal los ist. Ganz schön viel Verkehr – mal nebenbei erwähnt.

Drehschluss
Ich verließ den Drehort bereits vorzeitig um 21:47 Uhr. Daher kann ich nicht genauso sagen was noch alles im Einzelnen passiert ist. Wenn alles gut gelaufen ist lautet das Ende des letzten Drehtages allerdings so: Alle packen ihre Sachen und gehen Glücklich und zufrieden nach Hause. Und wenn sie noch nicht gestorben sind, dann drehen sie die Tage wieder. An einem anderen Set, mit einem anderen Auftraggeber und einem anderen Hauptdarsteller.

Bild des Tages
Chima himself at the metro station. No additionally comments needed. Ein Best of der geschossenen Bilder gibt es dann in ein paar Wochen auf www.3p-supporter.de

Ich bin raus.
Viele Grüsse aus Motorcity
Mario

Comments

  1. Und, Herr A. – Silikonarmband-Mission erfüllt?
    Wirklich sehr schön, das Foto! Ich will meeeehr! ;o) Ja ja – in ein paar Wochen, ich weiß…
    Auf das Video bin ich natürlich auch gespannt!
    Und 17.10. ist der Tag!!
    @SaschaF: Was macht der Nachwuchs? Und der dazugehörige Name?
    Grüße an den Verfasser dieses Weblogs, an Just, an René und an die junge Annika aus der alten Stadt! ;-)
    Holla!

  2. ach mario, es ist immer sooo schön hier zu lesen!
    bring einen, wei ein gutes buch, für ne zeit lang weg vom stress…

    mein lieblingskommentar ist das voom sasch-män! ;o)
    bin gespannt wie schön die anderen fotos sind!!

    liebe grüße an alle!
    die nicht mehr so junge annika aus der alten stadt… still rauchfrei!!

  3. @jano: Still Canon EOS 300D.

    @helena: Si! Ich überlege mittlerweile, ob ich mein Armband nicht pimpen soll. Wäre fett wenn die Schrift weiss wäre. Mal sehen – vielleicht mit flüssigem Silikon auffüllen?

    @nobody: Du kennst Just nicht? Skandal! Drei Fragezeichen!

    @lars: Das ist kein PR-Geschreibsel – ich glaub es hackt! Das ist live, ungeschnitten und extrawahr :). Ansonsten: Alles wird gut…

    Mario

  4. Das Armband pimpen klingt gut! Aber Vorsicht (it’s cool, man!)… ’cause pimpin’ ain’t easy! ;-)
    Aber ich wäre auch schon mit einem normalen Armschmuck der Gattung “schwarzes 3p-Silikonband” zufrieden – an dieser Stelle mit dem Zaunpfahl winkende Grüße an sämtliche Meisterdetektive (auch aus Rocky Beach)!!
    Hm… Ich glaube, ich muss unbedingt mal wieder sonntags nach Frankfurt & Bad Vilbel… ;o)
    Und vielleicht wirft dann ja auch wieder jemand mit Becks-Flaschen um sich… *höhö*
    Na ja, ich bin raus – wie Dortmund aus dem DFB-Pokal!
    Ab in die Heia!
    One,
    die Elena
    P.S.@nobody: Ja, allerdings – Skandal!!
    P.S.@Lars&Mr.A: Nix da PR-Geschreibsel! Tztztz… So eine Frechheit!
    Also mir gefällt’s – gerne mehr davon (auch wenn das bedeutet, dass wieder ein 3p-Video gedreht werden muss – das ist guuut!)!!

  5. Na logo ist das PR. PR die ‘Fannähe’ demonstriert, sollte mich nicht wundern wenn der Bericht im nächsten Supportermag auch abgedruckt wird…
    Hast ja nicht umsonst ein Impressum auf deiner Seite angegeben und machst ja auch sonst immer fleissig was für 3p, Bilder für den Act bei 3p den man auch als Pornorapkaspergruppe bezeichnen könnte (ich selbstverständlich nicht, hab das nur gehört) und sich pimp-my-pimmel-mässig mit halbnackten Frauen auf bösedunklen Covern mit bösetiefen Mützen abbilden muss, und imho auch Bilder für den Nachtschichtsampler… wenn da mal nicht redaktionelle Beiträge mit Werbung zusammenrauschen… tztztz :)

    [conspiracy]
    Mario hat dafür von 3p bestimmt die ein oder andere Linse für seine Kamera bekommen, Geld gibbet ja net nachdem Moses himself mit dem Versuch einer Verfassungsbeschwerde vor dem BVG gescheitert ist..

    https://www.dmcdeutschland.de/blog/archives/000640.html
    [/conspiracy]

    Das alles sind natürlich nur Möglichkeiten, muss ja nicht unbedingt…

    :)

    L.

  6. @lars: Ich sags ja echt ungern, aber du kennst doch das MP3 von Rüdiger Hoffmann am besten…

    Hier fliessen weder Gelder, noch irgendwelche Objektive noch sonstwas.

    Mario

  7. Oh man Mario…

    So solltest hier Ironietags anbieten, klingt ja schon fast nach typisch deutsch….

    Und Rüdiger Hoffman mp3? Ich kenn da nur das ‘ich weiss nicht ob sie es wussten’, mehr net. Aber Niedersachsen sind ja auch per se unlustig.

    Dafür kenn ich Dieter Nuhr ‘wenn man keine Ahnung hat: einfach mal die Fresse halten’

  8. @lars: Stimmt der Nuhr wars! Können wir ja dann ja zusammen anhören *höhö*.

    So ich muss jetzt mal meinen 7er Corsa Maybach einer Innenreinigung unterziehen.

    Mario

  9. HiHi,
    sorry dass ich mich so lang net mehr gemeldet hab, hatte für ein paar tage das weite gesucht gehabt.. ;)
    ich ruf dich morgen mal an!
    Janna

  10. Apropos Maybach… hab am Montag das erste Mal nen Maybach live gesehen. FFM – Schillerstrasse vor nem Klamottenladen. Nachdem ich dann mal drin war und mir die Preisschilder angeschaut habe wusste ich warum da vor der Tür so ne Karre steht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.