Medienmaschinerie

airbus-a380.jpg

Einweichen
Guten Abend die Damen und Herren! Ich komme gerade vom Flughafen Frankfurt, wo heute der nagelneue Airbus A380 gelandet ist. Erstmals auf einem normalen Verkehrsflughafen, weit abseits vom Testgelände im französischen Toulouse. Klar ist der flugzeugfotografierende Mario A. da nicht weit. Ich habe zwar kein einziges Foto vom größten Passagierflugzeug der Welt mitgebracht, dafür aber lustige Storys rund um die Wahnsinniggewordene Medienwelt, die sich mit Sensationsmeldungen zur Landung nahezu überschlagen hat.

Aber lasst mich ganz von vorne anfangen…
Am 30.09.2005 erreichte mich, aufgrund meiner Berichterstattung über mein Leben auf dieser Website hier, eine eMail von einem gewissen Dirk Fellinghauer. Er liest das falschrum weblog schon länger und nach den üblichen Lobeshymnen auf meinen Schreibstil (grüße an die Neue Digitale *höhö*) ;), kam der eigentliche Grund der eMail – mein zweifelsohne exotisches Hobby. Es ging also um die Fotografie von Flugzeugen, was im Fachjargon eher als “Planespotting” bekannt ist. Er hat angefragt, ob wir uns treffen könnten, da er gerne für seinen Auftraggeber DPA (Deutsche Presseagentur) einen Artikel zu diesem ungewöhnlichen Hobby schreiben wollte. Gesagt getan und so saßen wir inklusive meiner Lieblingskaffeetrinkengehmädels im Motorcityschen’ Rind und unterhielten uns über das weltbewegende Hobby ;). Am 14.10.2005 erschien der fertige Artikel erstmals in ein paar Zeitungen. Unter anderem in: FAZ, Giessener Anzeiger, Offenbach-Post und Bergsträßer Anzeiger. Nachlesen könnt ihr den Artikel am Ende des Beitrages.

Vorwäsche
Alles war wie es immer war und so ging ich auch nach diesem Artikel meinem ganz normalen Alltag nach. Dachte ich zumindest bis Ende letzter Woche. Mein Telefon klingelt und Sat. 1 ist dran. Sie wollen für ihre 17:30 Regionalnachrichten einen kleinen Beitrag über mich in Verbindung mit der bevorstehenden A380 Landung drehen. Die Frau am Telefon stellte Fragen, die Dirks Artikel bereits beantwortet wurden und tat so, als ob sie sich mit der Aviatik total gut auskennen würde, indem sie Textpassagen aus dem Artikel zitierte und mir nach jedem Satz wohl wild nickend zustimmte. Ich sagt ihr, dass ich noch nicht weiß, ob ich vor oder hinter dem Zaun stehen werde, weil ich bei Fraport eine Presseakkreditierung eingereicht hatte. Leider hat das nicht geklappt, weil ich (mal wieder) zu spät war und so wurde ich auf eine Standbyliste verfrachtet. Falls also noch Medienvertreter abspringen wäre das meine Chance – eine sehr kleine. Ich machte mit der Sat. 1 Dame aus, dass ich mich melde sobald ich etwas Definitives weiß. Schließlich wollte sie nur drehen, wenn ich außerhalb des Zaunes stehe.

Waschen
Am vergangenen Mittwoch klingelte mein Telefon erneut und Marc Wilhelm vom Radio FFH Regionalstudio Südhessen war an der Leitung. Auch er wollte ein Interview mit mir zum Thema A380 und Planespotting machen. Gesagt getan und so kam er frühen Donnerstagmorgen zu mir und interviewte mich. Hat Spaß gemacht, weil er sehr nett und zuvorkommend war und auch wirklich am Thema Interesse hatte. Dieses Interview wurde am Morgen des Freitags dann um kurz nach 8 Uhr ausgestrahlt. Später telefonierte ich mit Sat. 1 wegen dem Fernsehbericht. Sie haben kein Interesse mehr, weil sie festgestellt haben, dass der Flieger samstags landet und das Material am Montag zu alt wäre. Ahaaha! Schnellmerker bei den Privaten…

Zur Mittagszeit machte ich es mir mit Lorena und Sonja im Rind bequem, wo ich ihr die ganze Story erzählte als mein Handy klingelte. Ein Mensch vom Hessischen Rundfunk war dran und fragte mich, ob ich Lust hätte am Freitag ein kleines Liveinterview per Telefon zu führen. Gesagt getan. Gesendet wurde der Spaß auf dem Radiosender HR1.

Schleudern
Später war ich noch mit meiner Marina bei Sylvia und Markus zu Besuch. Auch er hat eine Anfrage vom Hessischen Rundfunk bekommen, diese aber an mich weitergeleitet. Langsam aber sicher kam ich mir wie das Sprachrohr der Spotter vor ;). Am nächsten Tag telefonierte ich schließlich mit Frau Sylvia Kuck von HR Info. Wir tratschen bestimmt eine halbe Stunde über die Luftfahrt – das tolle ist nämlich, dass sie eine eigene Sendung mit dem Namen “Airport” auf dem Wissenssender hat. Sie kennt sich also bestens mit dem Metier aus. Sie lud mich für Samstag auf den Flughafen ein. Im Terminal 2 sollte ich in ihre Livesendung kommen. Kein Thema!

Im weiteren Verlauf des Vormittags folgte ein weiterer Anruf von FFH – sie wollen mich am Samstagmorgen anrufen und ich solle berichten wie ich die Landung vom A380 erlebt habe. Dazu gleich mehr.

Dann folgte ein Anruf von Sat. 1. Sie haben sich umentschieden und müssen heute noch einen Artikel für ihre Sendung produzieren. Ich alte Mediennutte bin natürlich sofort eingestiegen und keine 45 Minuten später wurde in meinem Büro gewerkelt, verschoben und aufgebaut. Natürlich alles ohne eine Rücksprache mit mir. Sat. 1 Redakteur Heiko war auch eher einer von der “ich habe keine Ahnung von diesem Thema”-Truppe, wie schon seine Kollegin zuvor. Allerdings merkte man ihm auch an, dass er sich mit dem Thema nicht befassen will und einfach nur alles schnell in den Kasten kriegen möchte. Super Journalismus ;)! Dementsprechend unkooperativ war ich dann auch, als er mir nahe legte doch ein bisschen euphorischer abzugehen. Der A380 – das Meisterwerk und ich mache das “Foto meines Lebens”. So hätte er den Beitrag gerne abgegeben. Aber da ich mich nicht als klassischer Spotter sehe hat er die Rechnung ohne mich gemacht. Ich war jedenfalls froh als die Nasen wieder weg waren. Der Beitrag im Fernsehen war so lala. Ich frage mich wo der Beleuchter seine Ausbildung gemacht hat – die haben mein Gesicht aufs übelste zugerichtet. Mit besser positionierten Leuchten hätte man da einiges machen können. Aber wo kein Engagement ist, wird es keine Qualität geben.

Während dem Sat. 1 Dreh klingelte mein Handy – eine mir unbekannte Frankfurter Nummer. Eine Dame von RTL meldete sich und erzählte mir, dass sie einen Beitrag mit mir produzieren wollen. Meine Handynummer hat sie von FFH bekommen. Aufgrund der gerade anwesenden Sat. 1 Leute bat ich sie später noch mal anzurufen. Natürlich war mir da schon klar, dass ich keinen Bock habe weiteren Privatsendern Interviews oder sonstiges zu geben. Die Sat. 1 Leute haben mir gereicht und ich war erstmal derbe abgeturnt. Als RTL wieder durchklingelte musste ich sie leider wegdrücken ;).

Trocknen
Ja und heute war dann der große Tag – der A380 sollte landen. Nachdem die Nacht kurz war, ich noch total erschöpft vom Glashaus Konzert am Donnerstag war ging da aber nicht so viel. Abgesehen davon haben die Leute von der Deutschen Flugsicherung aufgrund der Windlage den Anflug gedreht, was meinen Plan, das pummelige Fliegerchen, von Raunheim aus zu fotografieren zunichte machte. Abgesehen davon lag Nebel über dem Rhein Main Gebiet, was die qualitätsbewusste Fotografie unmöglich macht. Ich bin also im Bett geblieben.

Nachdem FFH nicht wie vereinbart um 07:30 Uhr bei mir angerufen hat, wurde mein Handy ausgeschaltet, weil ich auf die eh keinen Bock hatte. Wieso geben die meine Nummer weiter ohne vorher bei mir nachzufragen ob ich das möchte? Schon mal was von Datenschutz gehört? Dementsprechend durfte sich FFH einen anderen “dummen” suchen.

Um 14:30 traf dann im Terminal 2 zur Sendung “Airport” ein. Neben der sehr netten Moderatorin waren folgende Personen anwesend:
Volker Zintel, Generalbevollmächtigter Aviation, Fraport
Dieter Hensel, Chief Training Captain A330/A340, Lufthansa
Aage Dünhaupt, Director International Communications, Lufthansa Technik
Wolfgang Absmeier, Airbus A380 Testpilot, Airbus Industrie
Mario Andreya, Planespotter, Rüsselsheim

Da stand ich also in meiner individuellen Kluft zwischen all den Sakkohosen und stand Rede und Antwort. Danach gab es noch einen kleinen Plausch mit Herrn Hensel und Heren Dünhaupt, der mich fragte, ob ich schon mal bei der Lufthansa Technik war. Klar war ich aber nur in Frankfurt. Und überhaupt wäre ein ganzer Tag fotografieren im Hangar ein aktueller Lebenstraum. Wir werden mal kommunizieren ob und was möglich wäre.

Hat mich jedenfalls gefreut, dass mich die öffentlich rechtlichen nicht so abgenervt haben wie die privaten.

Mario A. in den Medien
14.10.2005 | Mario im DPA Interview
28.10.2005 | Mario A. im Interview mit Sat. 1 | Youtube
28.10.2005 | Mario A. im Interview mit FFH | MP3 | 2,9 MB
28.10.2005 | Mario A. im Interview mit HR1 | MP3 | 4,7 MB
29.10.2005 | Mario A. im Interview mit HR Info | MP3 | 21,5 MB

Bild des Tages
Ganz klar – das Interview auf HR Info. Wir sehen: Herrn Absmeier, Frau Kuck, Herrn Mario A. und Herrn Hensel. Nicht zu sehen ist Herr Zintel, welcher die Runde vorher schon verlassen hatte und Herr Dünhaupt, der freundlicherweise meine Kamera bediente.

Ende der Berichterstattung. Ich bin jetzt auf dem Weg aufs Glashaus Konzert in Mannheim. Die Footage davon gibt es bestimmt ab morgen Abend auf www.3p-supporter.de.

Bis gleich!
Mario

Comments

  1. Nice.

    Wenn du den Knilch ganz links nochmal sehen solltest: steck ihm mal das die Krawatte am Gürtel aufzuhören hat und nicht weiter runterhängen soll.

    Kleiner Styletipp :D

  2. mein gott xaven ! medien-nutte – geile nummer !

    die no-brainies die dich vor kurzem wegen texten/nicht texten – whatever – abgelehnt haben, werden sich eines tages in den allerwertesten beissen …

    greetz
    bine

  3. tachchen mario

    ich bedanke mich hiermit recht herzlich für die erheiterung meines bis dahin grauen und doofen start in eine zum glück recht kurze arbeitswoche

    muss dich irgendwie VOR freitag abend versuchen anzurufen
    bin freitag nacht nämlich mit ner canon eos 20d im fotograben unterwegs
    wahrscheinlich allein unter männern
    wehe die schubsen mich weg
    oh weh

    liebe grüße
    annika
    heute mal ohne satzzeichen

  4. @lars: Werde ich ihm ausrichten ;).

    @sabine: I really hope so. Would be nice to see that!

    @annika: Gerne geschehen. 20D? Ich leih dir meine – mal wieder defekte – 300D und du schickst mir die 20D. Ich verticke sie dann und kauf mir die 1D Mark II ;).

    Grüße
    Mario

  5. ;o) aber dann musst du mir auch gleich einen neuen job finden, weil die is doch der agentur und ich hab eh schon schissi wie sonst was. aber die ist jawohl HOFFENTLICH versichert…? was mich auf eine idee bringt… du findest mich morgen ab ca. 21 uhr im e-werk in saarbrücken. vielleicht leg ich die kamera ja mal kurz weg oder so…

    liebe grüße,
    die kleinkriminelle

    p.s.: bin ja eh immer noch eher pro analog… ;o)

  6. @lars:

    wenn der knilch sich aurecht hinstellen würde und nihct diese doofe dienerfigur machen würde. ja dann sitzt die Krawatte genau am gürtel.

    schönes we!

  7. Hey Mario,

    hab mir gerade Deine Interviews in HR1 und FFH angehört.

    Scheinst echt ein sympatischer Kerl zu sein! Weita so!

  8. Hi Mario,

    werde mir jetzt auch gleich mal die Interviews anhören und den Artikel lesen. In der F.A.S. war auch ein Interview mit einem Spotter drin.

    Ich war auch bei der A380 Landung dabei, aber mit dem “gemeinen” Volk auf der Airbase. Zum Glück war weniger los als vom Veranstalter erwartet, aber trotzdem konnte man fototechnisch ohne Leiter keinen Blumentopf gewinnen, da immer der blöde Zaun in Weg war. Wenigstens habe ich dieses lustige “Ich war dabei” Armbändchen von der Fraport bekommen und ein mäßiges Beweisfoto ist auch entstanden. ;-)

    Grüße,
    Thomas

  9. Hallo und einen schönen guten Abend liebe Leserinnen und Leser von falschrum!

    Direkt und live schreibe ich dieses Kommentar in der Morena-Bar | Berlin Kreuzberg :-)
    Neben mir sitzt der ein wenig gelangweilte, gähnende und durch die Gegend schauende Verfasser dieses weblogs – namentlich Mario A. – und wartet darauf, dass ich ihm seinen Laptop wiedergebe *g*
    Wir werden nach dem gestrigen anstrengenden aber doch sehr gelungenen Tag, der mit dem “wundervollen” Glashaus-Konzert hier im Schillertheater geendet hat, gleich auf einen Tip von einer Berliner-Insiderin (die uns auch schon diese wirklich stylische Bar empfohlen hat) zu einem laut ihr hervorragenden Inder stapfen und unsere Gaumen verwöhnen lassen…mal sehen, was wir bzw. wohl eher der Verfasser dieses weblogs danach zu berichten hat :-) da ich auch nicht zu viel berichten bzw vorwegnehmen will und meinen Kommentar jetzt mal besser beende (sonst schläft gleich noch jemand neben mir ein *fg*), wünsche ich allen noch einen schönen gediegenen Abend!

    Das war: Marina live aus Berlin :-)

  10. Hallo Mario,

    selten so gelacht, vielen Dank für diese schöne halbe Stunde die ich auf diesem Artikel verbracht habe, bleib so wie Du bist und mach was draus.

    Gruß

    :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.