Commercials

Agrip Nassim

Digestif
Mal ehrlich: Die von Agenturmenschen ausgedachten Werbebotschaften sind meistens eine glatte Lüge oder nah dran eine darzustellen. Selbst wenn es in Studien erwiesen wurde, dass zum Beispiel Activia von Danone mit seinen Kulturen verdauungsfördernd wirkt, ist die Werbebotschaft doch eine ganz andere. Danone verkauft nämlich kein verdauungsförderndes Mittel, sondern Gesundheit aus dem Plastikbecher. Und natürlich steht der Kunde Tage später beim Supermarkt um die Ecke vor der Kühltheke, nimmt sich seinen Lieblingspudding und bleibt mit den Augen an dem Gesundbrunnen hängen. Klar nimmt man da mal eine Packung zum probieren mit.

Man ging sogar einen Schritt weiter und rief die “Activia-Testwochen” aus. Natürlich mit Geld-zurück-Garantie, wenn man keine Wirkung feststellen kann. Dann geht also Familie Müller das tolle Produkt kaufen – ganz ohne Risiko. Und selbst wenn man im Selbstversuch keine positive Wirkung feststellen kann: Wer wird sich schon die Mühe machen alle Originalkassenbons mitsamt Begründung an den Hersteller zu schicken? Der Anteil der Verbraucher wird verschwindend gering sein, im Vergleich zu den Absatzzahlen vom Produkt.

Denn bei Familie Müller hat sich etwas im Kopf eingebrannt. Wenn sie diese Produkte konsumieren tun sie etwas für ihre Gesundheit. Und für die des Herstellers. Das funktioniert, selbst wenn man keine digestive Wirkung feststellen kann.

Polyphonie
Unser heiß geliebter Klingeltonanbieter Jamba dagegen, macht dieser Tage mit einer ganz anderen Werbebotschaft auf sich aufmerksam. Eine so genannte Imagewerbung die sich nicht auf das Produkt “Klingelton”, sondern auf das Bild des Unternehmens im Volke konzentriert. Dass quäkende Küken viele Menschen nerven, weiß selbst der Klingeltonanbieter. Das Bahnbrechende: Er kommuniziert es in aller Offenheit nach außen. Der Claim des Slogans lautet: “Jamba – have it oder hate it” und macht die Abzocker aus Berlin dagegen fast schon wieder sympathisch.

Aber schaut es euch selbst an:
Jamba – Die Geißel der Menschheit

Bild des Tages
Diesmal aus dem Bereich Auftragsfotografie. Es zeigt den Musiker Agrip Nassim. Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen, denn das Foto sollte für sich sprechen. Sein Album “Hayet” ist vor kurzem auf Geil Records erschienen. Die dazugehörige Single “Blutiger Staub” gibt es natürlich auch. Zu den Texten kann ich nichts sagen, da ich mich mit der besprochenen Materie nie wirklich auseinandergesetzt habe. Nur soviel: Es ist sehr kontrovers, aber seine Sicht der Dinge. Und ich finde gut, dass er sein Ding durchzieht.

Es grüßt aus Motorcity
Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.