Verbreitungsgebiet

Gestern Abend lag ich, bewaffnet mit meinem Laptop und W-LAN im Bett und surfte durch die Weiten von Google Earth, als mir in einem anderen Weblog der Geogen Onlinedienst auffiel. Dieses nette Spielzeug, durchsucht nach Eingabe eines Familiennamens seine komplette Telefonteilnehmerdatenbank und spuckt sein Ergebnis aus. Anhand der generierten Karte kann man so sehen, wo der eigene Nachname seine Hochburg hat, oder gar woher er stammt.

Leider fiel meiner durch das Raster, da er zu selten ist. Aber im Selbstversuch mit den Nachnamen meiner Freunde kann man deutlich sehen, woher sie ursprünglich stammen. So eine gute Freundin, wohnhaft in Frankfurt. Sie stammt ursprünglich von der schönen Ostseeküste in Mecklemburg-Vorpommern. Und genau dort taucht ihr Nachname vermehrt auf. Apro pos: Hinz, Kunz und Schmidt ist tatsächlich sehr weit verbreitet.

Viel Spaß mit diesem interessanten Zeitvertreib.

[via zaecherl.de]

Comments

  1. Hihi :)

    Relative Darstellung für Fick
    Wenn man die Bevölkerungsdichte verrechnet, findet man die meisten Ficks in Landkreis Bayreuth…

  2. alta, wat en spaß!
    391 mal in berlin – hab ick doch imma jewusst!
    aber uelzen braucht doch echt keen mensch… die 841 leutchen sollten mal janz schnell da weg, wa?!

    ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.