Sex sells super

House die Maus
Was die beiden Hamburger Szene-DJs Raphael Krickow und Gordon Hollenga, besser bekannt unter dem Namen „The Disco Boys“, im Jahr 2004 geschafft haben, muss ihnen erstmal einer nachmachen. Damals veröffentlichten sie ihre Houseinterpretation von Manfred Mann’s „For you“. In den Clubs wurde der Titel hoch und runter gespielt. Auch heute kann man ihn noch Wochenende für Wochenende aus den Boxen dröhnen hören.

Und so kam es wie es kommen musste. Michael Mind ist auf die Schiene aufgesprungen und versucht sich nun mit einem Remix des Manfred Mann-Klassikers „Blinded by the light“. Seiner MySpace Seite zufolge, hatte er die Idee schon bevor die Disco Boys „For You“ veröffentlichten.

Ich persönlich halte beide Remixe – als auch die Originale von Manfred Mann’s Earth Band (so der volle Name des Projektes) – für sehr gelungen.

Der Stein des Anstoßes:
Michael Mind – Blinded by the light

Eric Prydz – Call on me

Lediglich das Video zu Michael Mind’s „Blinded by the light“ stößt mir sauer auf.

Ich sehe schon jetzt wochenlange Klingeltonwerbungs-Dauerbeschallung mit Musikvideo-Szenen vor meinem imaginären Auge.

Die Parallelen zum 2004er Sommerhit „Call on me“ von Eric Prydz (das Original: Steve Winwood – „Valerie“) sind erschreckend. Das Schlimme: Ich finde sowohl Prydz Hit, als auch den Minds Titel sehr geil. Der Haken: Das Musikvideo macht die Musik für mich erst zu einem „greifbaren“ Produkt. Oder besser: Es visualisiert was der Musiker mit der Musik vermitteln will. Allerdings kann ich mich mit dem Gesamtwerk (Musik plus Video) beider Titel nicht identifizieren, weil das Video nicht den Inhalt des Titels verkauft, sondern Sex. Oder hat Manfred Mann mit seiner Earth Band im Jahr 1976 ans Ficken gedacht, als er den Titel geschrieben hat?

Gerade zu „Blinded by the light“ hätte man so ein schönes Video drehen können. Clubatmosphäre, eine Frau steht an der Bar und sieht einen netten Typen (oder umgekehrt). Just in diesem Moment wird sie von einem Scheinwerfer geblendet *harhar*. Der Refrain setzt ein. Pamm! Stattdessen zeigt uns Herr Mind halbnackte Ollen, als Putzfrauen verkleidet, die von Reinigungsmitteldosierung soviel Ahnung haben, wie ich von halbnackten Ollen die als Putzfrau verkleidet sind.

Ich bin gespannt was musikalisch noch an Remixen auf die Housegemeinde zukommt. Heutzutage, wo sich Housemusik in Clubs etabliert hat und einfach „schick“ ist (den Satz wollte ich schon immer mal unters Volk bringen). Genug Material bietet Manfred Mann’s Portfolio auf jeden Fall.

Wie wäre es mit einer „Greatest Hits Compilation“ mit allen „Manfred Mann’s Earth Band“-Titeln als Houseremix? Gemischt und gemixt von Größen wie Armand van Helden, Disco Boys, Lexy & K-Paul, Syke ‚N’ Sugarstarr, Dave Armstrong und so weiter. Das wäre doch mal was!

Da könnte man als Video auch gleich einen FSK18 Porno drehen.
;)

Grüße aus Motorcity
Mario

Comments

  1. ..sehr schön, wie sich Herr A. mit den Nebenwirkungen unserer elektronischen Musikszene auseinandersetzt.

    Die Planung der Compilation hat soeben begonnen. Ein Belegexemplar wird nach Fertigstellung zugesendet..

    Auf und davon..
    foerster

  2. “for you” wurde übrigens von syke’n sugarstarr (genauer gesagt von serhat sakin der eine hälfte des genannten duos ist) für die discoboys (die lediglich als co-produzenten fungiert haben) produziert um mal den haken zu den gewünschten remixkünstlern für das “manfred man’s earth band” remix-projekt zu schlagen ;)

  3. @foerster: Pah! Mit einem Belegexemplar lasse ich mich nicht abspeisen!

    Ich erwirke hiermit eine Gewinnbeteiligung von 25%. Diese ist jeweils zum Monatsende auf ein Schweizer Nummernkonto zu überweisen ;).

    Ferner sind alle beteiligten Musiker, im Rahmen des “Manfred Mann meets modern music / The house remixes”-Projektes, vertraglich dazu verpflichtet ab Vertragsbeginn alle Fotografien für eine Dauer von 10 Jahren von Mario A. zu beziehen *harhar*.

    @fidel: Auf gar keinen Fall :).

    @gastleser: Ich behaupte jetzt einfach mal, dass ich diese Info “zwischen den Zeilen” versteckt habe. Deshalb kamen die beiden ja auch als Remixer vor. Haha!

    Nein mal im Ernst: Schon wieder was dazugelernt! Vielen Dank für diese Information.

    Grüße
    Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.