Stromausfall in Karlsruhe: Auch bei 1&1?

So dumm kann kein Zufall sein
Gestern war das falschrum weblog ab 18:15 Uhr für knapp 30 Minuten nicht erreichbar. Mich selbst erwischte der Ausfall mitten beim Verfassen eines neuen Eintrags. Mein übliches Prozedere sieht in solchen Fällen vor, den Webhoster (1&1) anzurufen und das Problem zu schildern. Meist dauert es nur wenige Minuten bis der Server wieder erreichbar ist.

Die kostenfreie Rufnummer für den Serversupport hole ich mir immer aus dem 1&1 Konfigurationsmenü. Der Loginversuch scheiterte jedoch mit der Fehlermeldung: „503 Service unavailable“. Man konnte seine Zugangsdaten zwar noch in das Formular auf der normalen 1&1 Website eingeben, der Loginserver war aber nicht zu erreichen.

Fortan versuchte ich mein Glück über die kostenpflichtige Webhosting / Server-Hotline. Auch hier ohne Erfolg. So war auch beim x-ten Anruf nur ein Besetztzeichen zu hören. Mit dem Hörer am Ohr versuchte ich meine Website aufzurufen und siehe da: Um 18:40 Uhr funktionierte der Server wieder tadellos.

Ich schob die Geschichte in die Schublade mit der Aufschrift „Lappalien des Alltags“.

Aufklärungsarbeit
Bis ich über diesen Artikel bei Spiegel Online stolperte:

Karlsruhe – In einem Umspannwerk des Heizkraftwerks West war nach Angaben der Stadtwerke ein Schaden an einem der Trafos entstanden. Daher sei um 17.36 Uhr im Osten und Westen der Stadt der Strom ausgefallen, sagte ein Sprecher. Schätzungsweise mehr als 100.000 Menschen seien von der Panne betroffen gewesen.

Nach 45 Minuten habe der Ostteil der Stadt wieder mit Strom versorgt werden können, der Westteil jedoch erst gegen 19 Uhr. Berichte über ein Feuer in dem Kraftwerk konnte er nicht bestätigen. Ein Polizeisprecher sagte dagegen, es habe sich um eine „Störung in Form eines Brandes“ gehandelt.
Spiegel Online Meldung vom 30.01.2008

Kombiniere, kombiniere
Das Hauptrechenzentrum vom Webhoster 1&1 befindet sich in der Karlsruher Südweststadt. Genauer gesagt an der Brauerstraße / Ecke Südendstraße. Per Google Maps hier einsehbar.

Offene Fragen
1&1 gibt an, im Fall eines Stromausfalls seine vier Notstrom Dieselaggregate binnen Sekunden zu starten. In der Theorie klingt das ganz gut. Nur hat es gestern auch in der Praxis funktioniert? Gibt es noch mehr 1&1 Kunden die zur besagten Zeit Probleme mit ihren Websites hatten?

Update 31.01.2008 | 11:24 Uhr
Der Loginserver scheint noch so seine Probleme zu haben. So lädt die Seite nur unvollständig, was eine unsaubere Ausgabe der Seite verursacht. Grafiken fehlen, ein Stylesheet fehlt und auch sonst sieht nichts aus wie sonst: Screenshot login.1und1.de vom 31.01.2008

Update 31.01.2008 | 13:15 Uhr
Nach meinem Tipp hat heise online recherchiert und folgendes herausgefunden:

Hauptstandort Brauerstraße mit 25.000 Servern: USV ist wie geplant
eingesprungen, Notstromdiesel haben übernommen und sind für 90 Minuten
gelaufen, bis das Netz wieder da war, keine Ausfälle.

Da gibt es noch einen auslaufenden Nebenstandort mit ca. 1000 Servern. Der
ist nur per USV abgesichert und die ist dann irgendwann leergelaufen. Davon
betroffen waren also ca. 2,5% der 1&1-Kunden.
E-Mail von Herrn Kuri (heise online) vom 31.01.2008

Jetzt weiß ich wo mein Server steht – im Nebenstandort :).

Update 31.01.2008 | 16:54 Uhr
Mittlerweile hat heise online eine Nachrichtenmeldung zu dem Vorfall veröffentlicht. Der berichtende Leser war – wie soll es hier auch anders sein – meine Wenigkeit ;).

Aus Motorcity
Mario

Comments

  1. Hiermit verweise ich gerne und mit einem nicht gerade schmalen Grinsen, auf den tagelangen Totalausfall deines “Berliner Hosters” im Jahre 2001.

    ;)

  2. Also wenn das wirklich so gewesen wäre, wie Du schreibst, dann wäre das wohl der Peinlichkeitshammer des noch jungen hosting-Jahres. Wofür haben die denn Dieselagggregate und USVs? Also ich denke mal, das war ein dummer Zufall, ansonsten kann 1und1 als hoster wohl zumachen.
    Und: wie oft fällt Dein Server denn aus, wenn Du da “Mein übliches Prozedere sieht in solchen Fällen vor, den Webhoster (1&1) anzurufen und das Problem zu schildern. Meist dauert es nur wenige Minuten bis der Server wieder erreichbar ist.” öfter mal anrufen musst? Was ist das denn dann für ein Server? Hat der den Namen noch verdient?
    1und1, Strato … alles die selbe Shaize, weg da und gescheiten hoster finden, webhostlist.de hilft weiter.

  3. @Alter Ego: Nur bringen USVs nix, wenn sie leerlaufen und kein Diesel bereitsteht. Siehe neustes Update. :)

    Probleme mit der Erreichbarkeit gibt es maximal zweimal pro Jahr. In meinen 8 Jahren als 1&1 Kunde (davon 2 Jahre bei Schlund + Partner) gab es nie große Probleme. Am schlimmsten traf es mich als das Mainboard vom Server abgeraucht ist. Da war meine Seite zwei Stunden offline. In anderen Fällen musste neu gebootet werden.

    Die Erreichbarkeit der kostenfreien Serverhotline spielt ebenso wie die fachkundigen Techniker in der obersten Liga. Länger als zwei Minuten war ich noch nie in der Warteschleife.

  4. Gude,

    frach doch mal mich der das alles live erlebt hat.
    stehe im toys r’us und auf einmal is der laden dunkel.
    aber die scheinen auch notstrom zu besitzen denn nach knapp
    10-15 sek sind ein paar lampen wieder angegangen.
    danach auf dem heimweg hab ich mich gut amüsiert. alles war dunkel in karlsruhe und die strassenbahnen standen.
    aber zum glück hatte ich kerzen daheim.

    währen nicht auch noch die handymasten ausgefallen hät ich
    dir mal nen live bericht gegeben. aber selbst das war net möglich.

    wir sehen uns spätestens montag.

  5. @Gises: Notstrom muss ja in irgendeiner Form sein. Wäre ja doof wenn man im fremden Laden z.B. bei einem Feuer mit anschließendem Stromausfall den Ausgang nicht findet.

    Aber was zum Teufel suchst du bei TOYS”R”US? :)

    Bis Montag! :)

  6. Ein netter Kommentar von MK799 zum Heise-Bericht. Nennt man glaube ich Persiflage sowas, oder..

    Wenig gemerkt haben Burgerbude-Kunden vom gestrigen Stromausfall in der Karlsruher Innenstadt. Ein Brand in einem Umspannwerk am Rheinhafen brachte die Stromversorgung von 17:35 an komplett zum Erliegen. Die Stromversorgung wurde ab 17:55 Uhr schrittweise wieder hergestellt, aber erst nach 19 Uhr waren weite Teile der Stadt wieder
    am Netz.

    Davon ebenfalls betroffen war die externe Stromversorgung der Burgerbude in der Brauerstraße mit rund 4 Burgergrillplätzen. Sobald die Netzspannung den definierten Bereich verlässt, wird der Burgergrill innerhalb von 17 Minuten kalt. Gleichzeitig springen vier Mitarbeiter auf den Parkplatz und nahmen 2 Holzkohlegrills in Betrieb. Die Burgerbude hält immer 10kg Holzkohle auf Betriebstemperatur. Die Grills erreichen daher nach wenigen Sekunden ihre Nennleistung. Nach rund 20 Sekunden sind die ersten Testhackfleischscheiben gegrillt und die Burgermitarbeiter beginnen damit, die Gäste abzufüttern. Um auch eine längere Ausfalldauer überbrücken zu können, steht ein riesiger Berg Holzkohle im Keller bereit. Diese erste wirkliche Nagelprobe bestand das System nach Auskunft der Burgerbude ohne Probleme.

    Allerdings gab es dennoch Berichte über Ausfälle in der Burgerkette.
    Eine Burgerbude von ihnen stehen nämlich nicht in der Brauerstraße, sondern an einem Problemort in Karlsruhe, wie die Burgerkette auf Anfrage mitteilte. Dort steht keine Holzkohlegrills bereit, der die Burgerproduktion aufrecht erhalten kann, und so wurden die Grills kontrolliert heruntergefahren.

    Um 18:40 waren auch diese Grills offenbar wieder Heiß, in einigen Fällen kam es aber zu Problemen bei der Versorgung der Gäste, wie andere Leser berichteten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.