Dell lernt Deutsch

Pressburg – wir haben ein Problem
Der Support für normalsterbliche Endkunden und Kleinunternehmen sitzt bei Dell in Bratislava. Das hört man auch am Telefon. Besonders, wenn die Dame am anderen Ende der Leitung kurz vor dem Hyperventilieren ist, weil der Kunde eine Frage stellt, auf die ihre vermeintliche Wissensdatenbank keine Antwort parat hat.

Ganz schlecht.

Scheinbar hat man die Marketingabteilung auch ins europäische Ausland ausgelagert. So flatterte gestern der neueste Firmenkundenprospekt in meinen Briefkasten. Die Stilblüte auf Seite zwei (siehe Bild des Tages) hat mir den Tag gerettet.

Wie konnte das passieren?
Szenario 1:
Die Korrekturleserin hatte schon Feierabend und saß gerade bei Burger King. Als sie um Punkt 17:43 Uhr in ihren Big King XXL beißen wollte, rief ihr Chef an. Doof nur, dass ihr Handy ausgeschaltet war und sie davon nichts mitbekam. Das Prospekt musste aber trotzdem noch schnell in den Druck. So riskierten die Tschechen einen Krieg mit dem benachbarten Polen.

Szenario 2:
Christian Dworak (PC Network Senior Manager) hat keinen Burger im Gesicht, aber etwas gegen Polen, drückt sich generell unverständlich aus, oder versucht die potentiellen Kunden mit vermeintlich intelligent klingenden Sätzen zu verwirren. So mache ich das übrigens auch immer ;).

Szenario 3:
Die Putzfrau hat den Text geschrieben, die Adressdaten der Kunden beim Auffüller des büroeigenen Kaugummiautomaten besorgt und die Broschüre anschließend im Keller ihres Großneffen Wladimir P. (der hauptberuflich mit gefälschten 7er BMWs handelt) auf einem gestohlen gemeldeten HP Deskjet 510 gedruckt.

Ich tippe auf letzteres.

Trotz allem mag ich Dell, auch wenn es manchmal eine echte Hassliebe ist.
Fehler machen wir alle ;).

Es grüßt
direkt aus Motorcity
Mario

Comments

  1. Hi Mario,
    ich bin dankbar für Deine Aussage “Fehler machen wir alle” und bin mir sicher, dass Du die zahlreichen Rechtschreibfehler genau aus diesem Grund in Deinen Beitrag eingebaut hast…nicht wahr? ;o)
    EGAL! Was macht Dein M1330? Schon den “Hybrid” gesehen?

    Gruß aus dem Internet…der Waldmann

  2. @Waldmann: Ich habe soeben, unter hohem finanziellen Aufwand, ein ukrainisches Rechtschreib-Sondereinsatzkommando zur Bereinigung der Rechtschreib- und Grammatikfehler in diesem Beitrag eingesetzt. Hoffentlich mit Erfolg.

    Mein M1330 funktioniert prächtig. “Freude am Arbeiten”, um es mit dem modifizierten Slogan eines Automobilherstellers zu sagen.

    Den Hybrid habe ich mir eben angeschaut. Alleine wegen der Optik würde ich ihn mir auf den Schreibtisch stellen. Aber bitte in Bambus!

    Wenn es das Ding irgendwann mit besserer Grafikkarte und Core Quad… wenn nicht nehme ich eben wieder einen Dimension.

    Hach!
    Vorher muss ich mir ein NAS zulegen. Aber morgen erstmal meine neue Optik abholen :).

    Grüße aus Motorcityhausen
    Mario

  3. Also jetzt kannst Du mal wirklich von Dir behaupten, dass Du aus einer Gangsterstadt kommst…

    Bis nächsten Samstag!
    Sascha

  4. Ich weiß, ich bin zu spät…

    Ich hörte davon, dass man sehr teure Uhren fäslchen kann.

    Aber wenn diese Leute wirklich wissen, wie man einen 7er BMW fälscht, dann kommen wir ins Geschäft!

    Gruß LarsA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.