Materialvernichtung

Materialschlacht
Ein Jahr Vorbereitung. Unzählige Telefonate, noch mehr E-Mails, Bands sichten, auswählen, diskutieren und buchen, Plakate gestalten, ausfahren und aufhängen, Flyer gestalten, drucken lassen, eine neue Website bauen und pflegen. Helfer koordinieren, Listen kontrollieren und pflegen, Pässe ausgeben, eine Woche lang beim Aufbau Schlaf opfern.

Alles, um Freitagabend bei der dritten Band im Bühnengraben festzustellen, dass meine Lieblingskonzertoptik* (Canon EF 135 2.8 SF) den Geist aufgegeben hat.
Alles, um Samstag von Thees Ullmann (Tomte) zu erfahren, dass er total auf N24 Reportagen steht. Zweifelhaft, zumal Tomte gerne einen auf Intellektuell machen. Bei N24- Reportagen ist das Hirn nur in der Wurst.

Alles, um Sonntag bei Jennifer Rostock im Bühnengraben zu stehen und Tränen in den Augen zu haben, weil das Publikum so abgeht.

Alles, um zu lernen, dass man die Kilians nicht mit 1000 Robota in einen Backstagebereich lassen sollte. Rock ‘N’ Roll geht auch ohne Verwüstung und das sinnlose Verteilen von Lebensmitteln auf dem Boden im Backstagebereich.

Alles, um in Flip Flops unter erhöhter Absturzgefahr auf die Sidewings der Mainstage zu klettern und mit einer Fischaugen-Optik das Publikum zu fotografieren.

Alles, um Sonntagabend mein Immerdrauf** (Canon EF 24-70 2.8 L) schwungvoll aus der Hand gleiten zu lassen. Es machte drei Freuden„sprünge“, bis es endgültig zum Liegen kam.

Alles, um in der Nacht von Sonntag auf Montag zu erleben, wie mein Lieblingsbauer und Vermögensberater Mr. Wulf, den Tourbus von Madsen mit dem größten Traktor der Welt aus dem Schlamm zieht, damit die Jungs wieder gen Heimat fahren können.

Materialermüdung
Und weil das alles noch nicht reicht, ist vergangene Woche auch noch meine Kamera gestorben. Oder besser gesagt: Ihr Verschluss. Das alles auf einer Hochzeit, während die Braut in die Kirche einlief. Da geht einem schon der Hintern auf Grundeis. Glücklicherweise konnte ich in Kooperation mit meiner liebreizenden Freundin und Assistentin – Frollein Bolenzio – binnen 20 Minuten eine baugleiche Kamera organisieren. In der übergangszeit habe ich mit meiner 300D, die ich immer im Kofferraum habe, falls mal ein Flugzeug neben mir abstürzt, weiterfotografiert. Das Brautpaar hat nichts gemerkt und meine 1D Mk II kam ohne Umwege in die Werkstatt.

Aufgrund des Ausfalls sind einige Jobs liegengeblieben, die aufgrund der Witterung sowieso nicht hätten geschossen werden können. So sitze ich nun am Rechner, bearbeite den Bilderberg der vergangenen Tage und hoffe auf eine baldige Rückkehr meiner Kamera. Nachdem ich schon fast soweit war mir eine neue Kamera (Canon EOS 1D Mk III) zu kaufen, habe ich es mir nach einem tiefgreifenden Gespräch mit einem anderem Fotografen doch anders überlegt.

Mein Fazit: Ich lasse meine 1D Mk II nun reparieren und übernehme – wenn alles klappt – in einem halben Jahr eine gebrauchte 1Ds Mk III :). Die Mk II wird damit zu meiner Einkommensversicherungs-Sicherung (Ha!) bei einem Defekt. Ich muss nur noch checken wie ich den ganzen Kram in meinem Fotokoffer unterbringen kann ;).

Tausend Dank geht an die flotten Kuhlmänner vom Foto Oehling in Mainz, ohne deren Hilfe ich den Kampf gegen die Uhr niemals gewonnen hätte. Ihr seid die geilsten!

Bild des Tages
Sebastian Madsen von Madsen auf dem 16. Trebur Open Air. Hossa!

* wurde mittlerweile durch ein Canon EF 135 2.0 L ersetzt
** Bajonett zerstört, Zoomring verbogen, Gegenlichtblende in Eigenregio mit Tape gefixt: 360 Euro Reparatur

Es grüßt
direkt aus Motorcity
Mario

Comments

  1. … und ich habe mich schon gewundert wo die Fotos von Eschborn bleiben… ;o)

    Ooooohhhh shit!

    Hört sich witzig an, richtiger Schenkelklopfer – aber weil leider kein Auszug aus einer Comedy-Serie sondern aus wahrem Leben ist es aus symphatie zum Fotografen doch nicht soooo zum Lachen… 100% das vollste Mitgefühl – auch wenn mit einem Schmunzeln im Gesicht – und der Verzicht auf Androhung von Verzugszinsen… ;o)))

    Grüße aus dem shit kalten Stuggi-Town
    Olga

  2. Du bist und bleibst ein Künstler in allen Bereichen. Das Trebur Open hat bewießen, dass du auch ein überlebenskünstler bist. Sobald deine Kamera zurück ist, wirst du den Titel “Mario der Weiße” tragen. Die Orks ziehen in den Krieg, beeil dich!

  3. Mario….

    da ich nicht recht weiß wie ich beginnen soll, beginne ich dich einfach mal mit dem Folgenden.

    Deine Misere im Bezug auf Kamera und Objektiv sind ja schon eigenartig für diesen kurzen Zeitraum.
    Ehrlich gesagt freu ich mich für dich, dass es dir so gut erging.
    Bei mir, also meiner Freundin und mir begann es so! Meine Freundin klagte über Leistenschmerzen, welche sich als dermoiter Tumor herausstellten. Schock überwunden, ziegte Ihr Pferd einen Darmverschluss. Folge OP 4000 €. Es ist Sonntag wir gucken Tatort. Der 40Zoll LCD quittiert seinen Dienst. ´Zum Glück noch Garantie.
    Endlich wieder Montag, ich kann mit meinen Jungs Fußballspielen und alle vergessen.
    Naja, dumm gelaufen…..
    Ich knicke nach 90min um und…. hab ein defektes Sprunggelenk..
    Ich freu mich auf ein paar Tage Urlaub, starte meine Xbox auf dem “Ersatz-TV” und erlebe meinen ersten “ROD” aha, Ring Of Death, die absolute Kinderkrankheit der Xbox 360. Garantie OK, Bearbeitungszeit 2-3 Wochen.

    Herzlichen Glückwunsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.