Befreiungsschlag

pimpinainteasyinseligenstadt.jpg

Keimzelle
Die gute Nachricht schonmal vorab: Mario A. wurde nicht Opfer eines brutalen überfalls und die amerikanische Befreiungsarmee (in Fachkreisen auch als US Army bekannt) hat unsere schöne, idyllisch gelegene Industriemetropole am Main trotz aller Unkenrufe, dass Motorcity eine “Hochburg des Terrorismus” sei, nicht gewaltsam eingenommen und vom Bösen befreit. Da haben wir allem Anschein zufolge ja nochmal Glück gehabt. Oder mehr Glück als Verstand. Hat das jetzt eigentlich jemand beim ersten Lesen auf Anhieb verstanden? Ich liebe solch endlos langen Satzkontruktionen bekanntermaßen sehr – auch wenn sie nicht immer leicht zu lesen und noch schwerer zu verstehen sind. Da ich meine Leserschaft (in Fachkreisen auch als Zielgruppe bekannt) aber als durchaus gut gebildet einstufe (was mir meine Noten meiner aktuellen schulischen Laufbahn nicht unbedingt bescheinigen) können wir die aufgekeimten Sorgen ganz schnell wieder ersticken – im Keim sozusagen.

Stoffwechsel
Ich habe mir übrigens zu meiner eigenen Entschuldigung, über die kurze Auszeit ohne neuen Lesestoff aus dem aufregenden Leben des Mario A., ein paar Gedanken gemacht warum, wieso und weshalb ich nun mehr oder weniger zwei Wochen lang nichts neues geschrieben habe. Der Grund war glücklicherweise sehr schnell gefunden, säuselte er mir doch gestern Abend noch ins Ohr, dass er (also der Grund) mich aufhält, ablenkt und es ihm Leid tut. Nicht zu vernachlässigen ist allerdings der Aspekt, dass der Grund selbst (also sie) gerne neuem Lesestoff in meinem Tagebuch nachgeht. Ein Zwiespalt im Zwielicht (in Fachkreisen auch als Plot-Point bekannt) in einer allgemein verquerten Situation. Allerdings muss sich hier natürlich niemand (und schon gar nicht die Frau die ich liebe) entschuldigen, dass ich vom Schreiben abgehalten werden. Diese These ist nämlich absoluter Humbug. Ich lebe ja nicht für dieses Tagebuch und um hier Einträge zu schreiben, sondern leben wie ich immer lebe und dieses Tagebuch ist ein nettes, kleines Beiwerk was eben irgendwie zu meinem Leben dazugehört. Es ist aber nicht der Mittelpunkt und ich würde einen Teufel tun und tolle Erlebnisse mit tollen Menschen auslassen, nur um hier unter Druck einen neuen Eintrag zu verfassen. Mit den Einträgen ist es wie mit den Ideen: Entweder man hat welche oder man hat keine. Und manchmal sind sie gut und manchmal schlecht. So spielt’s nunmal im Leben. Aber ihr seid sicherlich alt genug um das selbst nachzuvollziehen, daher muss ich euch ja keine Schnellanleitung zur Funktion des Lebens für arme geben.

Wehwehchen
Zur Zeit geht es bei mir ein wenig drunter und drüber. Die Osterferien in Rheinland Pfalz sind schon lange wieder Vergangenheit und der Alltagstrott der Schule hat mich wieder. Glücklicherweise hatten wir über die Ferien die eine oder andere Hausarbeit in Gestaltungsfächern aufbekommen, wovon ich natürlich bis zum heutigen Tag nicht eine einzige dieser Hausarbeiten begonnen habe. Vielen denken jetzt sicher, dass ich einfach nur zu Faul bin um meinen Hintern endlich mal hochzubekommen um etwas zu schaffen – aber nein – so leicht ist das ganze Dilemma nun auch wieder nicht. Wenn es wenigstens nur die Faulheit wäre – klar bin ich oft einfach nur am gammeln und bekomme den ganzen Tag über nichts auf die Reihe. Früher war das ganz schlimm aber mittlerweile habe ich (nicht zuletzt dank Aufträgen von Kunden, bei denen man natürlich 150% gibt) ganz gut Routine in die Sache bekommen. In der Schule hingegen sitze ich rum, höre mir in Kunstgeschichte irgendeinen Schrott über irgendwelche hanebüchenen Säulenformen in Renissaince und Rokkoko an und frage mich ernsthaft, was ich mit diesen unglaublichen Informationen in meiner weiteren Zukunft anfangen kann. Oder noch besser: Wie stark diese soeben gewonnen Informationen meinen weiteren Lebensweg verändern werden. Abgesehen davon geht mir die Lehrerin sowieso absolut gegen den Strich, da sie im einen Moment eine Stoffbeschreibung im Stil: Baumwolle, Faserstärke: xx Wert, Beschreibung, Verwendung und beim nächsten Stoff auf einmal im Stil: Geschichte des Stoffes, Musterung ankommt. Klar die gute Dame ist al, tatterig und überhaupt bildet sie sich aufgrund ihrer (scheinbar) aufkommenden Senilität wohl ein, die Klasse aus volljährigen Schülern wären nur kleine hilflose Schafe, die durch die Schwemme in grosse Gefahr geraten würden. überhaupt sind wir ja die schlimmste Klasse der Gestalter die sie je hatte, weil wir so unruhig sind. “Es wird grosses Unheil über sie hereinbrechen” kündigte sie schon vor einigen Monaten den Niedergang unserer Klasse an. Wann denn nun endlich Armageddon (viel besungen von scheinabr drogenkonsumierenden Musikern aus der Mannheimer Gegend) stattfinde wird konnte sie uns übrigens noch nicht nennen. Jedenfalls kriegt sie es nichtmal hin bei so einer Beschreibung von Stoffen immer nach dem gleichen Muster vorzugehen. Da könnte ich beim Abschreiben schonmal prinzipell ausrasten. Wenn ich was hasse dann ist das Chaos und ihr Unterricht ist alles andere als gut geordnet und organisiert – und das selbst wenn wir die Klasse mal aussen vor lassen.

Ansonsten nervt eine weitere Gestaltungslehrerin, welche meint sie müsse in ihrer Midlife-Crisis ihre Hosen bis unter die Achselhöhle ziehen, damit man auch haarfein jeden Abdruck sieht. Ekelhaft! Desweiteren leidet die gute Frau an einer sehr ausgeprägten Sprachschwäche vom “ch”. “Fich” “Chiff” um nur zwei Ausreisser zu präsentieren. Zum Weglaufen! Das schlimmste ist allerdings, dass der Typografieunterricht bei ihr eher einem schlechten Witz als guter Bildung gleicht. Von Buchstabenabständen hat sie genauso viel Ahnung wie ein Bäcker von der Herstellung von Computerchips. Dass sie früher mal zusammen mit ihrem Mann eine eigene Agentur hatte und nun lieber eine feste Stelle in der Schule angenommen hat verwundert da nicht weiter. Der Markt ist hart und nur die Besten überleben *hehe*.

Soweit so gut – das nächste Punkt ist Mathe über den müssen wir allerdings gar nicht mehr diskuttieren, da ich fest davon ausgehe wegen Mathe durch die Prüfung zu rasseln. Physik ist auch ein Angstfach in dem wir am kommenden Dienstag eine Klausur schreiben werden (Mario A. hat natürlich weder Ahnung von Epot noch von Ekin). Ansonsten gehts gerade so. Bock habe ich allerdings nicht mehr wirklich viel. Ich will wieder ganz normal arbeiten gehen – idealerweise halbtags da ich so noch genug Zeit habe eigene Arbeiten durchzuführen oder einfach nur zu relaxen. Ich lerne gerne und auch schnell, das meiste by doing und noch mehr wenns auch noch Spass macht und ich mit dem Stuff weiterkomme und was anfangen kann. Ich lerne ungerne festgefahrene, langweilige Dinge, die irgendjemand mal irgendwann festgestellt hat die mich nicht interessieren, da sie mir a) keinen Spass machen und meine Zukunft in b) nicht weitergehend beieinflussen werden (optimalerweise nicht – höchstens in der Bewerbung). Was an sich auch ein Krux ist: Ich schreibe eine Bewerbung an eine Firma, welche mich anhand von meinen Noten bewertet.

Schall und Rauch
Bei der Lufthansa Cargo z.B. wollen die einen Mediengestalter mit Vordiplom. Klar wollen die sich absichern, da sie als grosses Unternehmen genau wissen wieviele Idioten, die keine Ahnung von Design haben, trotzdem aber ihre Berufsausbildung als Mediengestalter gemacht und bestanden haben, da draussen auf der Strasse rumlaufen. Aber ich als (wie mir immer wieder gesagt wird, was ich aber selbst noch nicht 100%-ig glauben kann) halbwegs talentierter Mediengestalter und ambitionierter Amateurfotograf kann dann eben nicht in die Firma rein, weil ich kein Vordiplom habe, aber vielleicht viel besser bin als die Deppen die sich mit ihrem Diplom dann bewerben. Ich sollte bei solchen Anzeigen trotzdem einfach mal eine Mappe mit meinen Referenzen einschicken und mal sehen was passiert. Falls also jemand ne’ Idee hat wo man im Rhein Main Gebiet einen halbwegs talentierten Mediengestalter, Fotograf etc. gebrauchen kann – einfach melden ;).

Kundenzufriedenheit
Apro pos Kunden: Ich habe meine ersten eigenen Druckaufträge im Auftrag von Kunden durchgezogen und frisch aus der Druckerei bekommen. Von der Papierauswahl anhand von Mustern über die Erstellung der Dateivorlagen für den Druck bis hin zur Abholung der Druckerzeugnisse habe ich den gesamten Produktionsprozess miterlebt. Und ich muss zugeben: Ich bin stolz und zufrieden zugleich was ich da abgeliefert habe. Vielen Dank an Mide Consulting und Network Competence für soviel Vertrauen. Ihr macht mir Spass :). Beide Jobs waren übrigens Geschäftsausstattungen (Briefbögen, Visitenkarten). Ich kann das hier ja alles so frei reinschreibe, da es ja mit der Fertigstellung von www.phasedrei.com ja sowieso in den Referenzen auftaucht.

Und sonst? Big deal mit 3p – mal wieder ein Foto für die Nachtschicht Compilation. Vielen Dank an den fleissigen falschrum Leser und Kommentator Justus Jonas für den heissen Tipp. Meinen Anruf in der Nachtschicht Sendung vom 03.04.2005 könnt ihr euch hier runterladen und anhören:

Mario A. in der Nachtschicht | MP3 | 3,9 MB

Nicht über die Aussetzer und die Lautstärke wundern. Mein Handy hat wohl nicht so den prallen Empfang gehabt und die Freisprecheinrichtung ist verdammt laut :).

Fury/ie
Wo gesägt wird fallen Späne. Und so begab es sich, dass der unheimlich dreiste Mario A. einen fiesen Kommentar zu einem der Fotos der letzten Achtziger Party Im Rind schrieb. Die betroffene Dame war wirklich äusserst betroffen und schlecht gelaunt, weshalb ich das Foto umgehend entfernte. Klar war es von mir nicht gerade die feine Art mit einer Bildunterschrift wie “Zahnfleischgrinsen” anzukommen. Besser als “Hattu Tääähne” oder “Fury wäre neidisch” war die Bildunterschrift allemal – oder anders gesagt: nicht ganz so gemein.

Trotzdem möchte ich euch den kleinen, aber feinen Dialog, aus dem aufregenden Leben des Mario A., mit der ungefähr neunzehnjährigen Dame nicht vorenthalten – viel Spass beim Lesen – ich hatte ihn auch ;). Der Name der benachteiligten Person wurde aus redaktionellen Gründen auf “Marie” geändert.

Marie schrieb am Montag 04.04.2005 14:43
Hallo Mario,

ich bitte Dich den unqualifizierten, pupertären Beitrag zu o.g. Bild zu entfernen, da ich ihn ziemlich daneben finde!!!!

Danke und Gruß,
Marie

Mario A. schrieb am Montag 04.04.2005 14:48
Servus,

ob der unqualifiziert oder gar pubertär ist wage ich zu bezweifeln – ist nur
mein erster gedanke bei dem foto gewesen. wie auch immer: ist komplett
entfernt.

grüsse
MA

Marie schrieb am Montag 04.04.2005 14:52
Hi,

naja, ich wüßte ja nicht wie Du reagieren würdest, wenn ich unter ein Bild folgenden Spruch schreiben würde:
“was so die Pubertät mit einem Gesicht alles anrichten kann” –> das ist nämlich mein 1. Gedanke wenn ich Dich auf einem Bild sehe!!!
Denk das nächste Mal einfach bitte drüber nach bevor Du was schreibst!!! Gegen ein Spruch, wie z.B. “dummer Blick” oder so ist ja nichts zu sagen, aber Sprüche die das Aussehen kritisieren, so wie man ist, gehen einfach unter die Gürtellinie!!!

Gruß,
Marie

Mario A. schrieb am Montag 04.04.2005 14:54
Mir kommt Deine Verhaltensweise eher pubertär vor. “Wie Du mir so Ich dir” oder so ähnlich. Wie auch immer: Das nächste mal halt ohne Dich. Macht auch nix. Und mich verletzt so ein Spruch nicht – gegen das Aussehen kann man nämlich nix machen. Ich nehms mittlerweile mit Humor.

Trotzdem noch ne schöne Woche :).
MA

Marie schrieb am Montag 04.04.2005 15:00
schade wenn man die Wahrheit nicht verträgt, dies hat meiner Meinung nicht mit pubertären Verhalten zu tun. Es war nur der direkte Vergleich zu dem Spruch unter dem Bild gewesen. Auch wenn Du Dein optisches Problem mittlerweile mit Humor nimmst, kannst Du dennoch nicht davon ausgehen dass ich dies auch tue…..denk einfach nochmal drüber nach!!!!!

Dir auch noch ´ne schöne Woche…..

Der unglaubliche Mario A. schrieb am Montag 04.04.2005 15:02
ich sehs ja ein nur finde ich deine ganze diskussion hier eher amüsant als
sachlich ;). wie war das mit dem wespennest? ;)

So und wer jetzt so kurz vor Ende des Eintrages immer noch nicht genug hat, bekommt noch einmal ein paar Enthüllungsfotos. An dieser Stelle auch viel Spass hiermit – ich muss die ganzen Fotos der vergangenen Wochen nun erst einmal aufarbeiten bevor aktuelle kommen.

14.03. – 29.03.2005 – Das aufregende Leben in Fotos (zwei Seiten)

Bild des Tages
Vielen Dank an Marina für dieses absolut sensationelle Zeitdokument, welches den arroganten und selbstverliebten (wer’s glaubt ist selbst dran doof) Mario A. beim rumposen in Seligenstadt. Eine Notation an Marina: Mehr Querformat bitte! Hochformat sieht Designtechnisch in diesem Tagebuch einfach komisch aus :).

So dann bin ich auch schon wieder raus – diesmal aber nicht so lange wie das letzte mal (hoffe ich mal). Wir sehen uns am kommenden Samstag auf 10 Jahre Loveland im Rind mit Ian Pooley, Matthias Vogt, Dirk Dreyer, den Terrorschwestern (welche übrigens damals im Rind gegründet wurden – daher auch der Name Loveland Booking) und vielen mehr. Desweiteren schwänze ich am 25.04. die Schule und fahre mit Glashaus auf Tour. Mehr Infos gibt es hier.

Mit freundlichen Grüssen aus Motorcity
Mario

Comments

  1. Ja M., das hier ist wirklich nicht das gelbe vom Ei. Macht aber nix, es ist ja Frühling und du anderes im Kopf. Hoffentlich.

    Und der Schriftwechsel reisst es wenigstens wieder ein bissi raus :)

    L, der grad auch anderes im Kopf hat.

  2. Mooooorjen!
    Yeeeees, ein neuer Eintrag!!
    Also:

    1.) Marina ist jetzt auch meine Freundin ;o) – gleiche Sonnenbrillenmodelle verbinden halt!

    2.) Ich mag Säulenformen (eines der wenigen Ausbildungthemen, die mir noch im Hirnchen hängen geblieben sind. Klar, lauf ja täglich an so Dingern vorbei)

    3.) Hast du nicht evtl Lust mal ne Mappe an uns zu schicken? Brauchen ab und an mal nen Fotografen!! (mehr dazu am Telefon…)

    4.) Nix gegen Fury!

    5.) Armageddon war am Freitag ;o)

    LG,
    Annika

  3. Ich find es wie immer sehr witzig! Geht zwar besser, aber hauptsache ich kann mich vom Büroschlaf ablenken. Sehr witzig auch die kleine Diskussion am Ende. Könnrt ich das Foto noch mal sehen? Weiter so!

  4. Ich find es wie immer sehr witzig! Geht zwar besser, aber hauptsache ich kann mich vom Büroschlaf ablenken. Sehr witzig auch die kleine Diskussion am Ende. Könnrt ich das Foto noch mal sehen? Weiter so!

  5. … oooooh meeeeein gooooooooooooooooooooott.. *schreeeiii* ..*kreeeiiisch*… da hat er ja doch dieses grauenvolle Sonnenbrillenfoto mit reingenommen… also da is ja wohl schon ein bisserl mehr fällig als nur ne Entschuldigung *zwinker*… Herr A. aus R.-K., mein Anwalt ist schon unterrichtet… und es wird Sie mal wieder einiges kosten.. ;-)

    @Annika: *5*… na wneigstens ein gutes hatte dieses tolle Foto also doch …wir wissen nun, dass wir “verbunden” sind ..*g* hiermit viele liebe Grüße in die älteste Stadt *wink*…

    @ Mr. Sunshine-der-mal-wieder-bald-von-meinem-Anwalt-hören-wird-Pimp Mario A.: …da fehlen aber noch einige Fotos ;-) …wir sollten wohl nicht ganz so viele machen, sonst kommst Du ja gar nich mehr nach ;-) … eieiei… ;-)

    Viele sonnige Grüße to all
    und bis zur Loveland-Party im Rind ;-)
    (und diesmal ohne “Schlüsselvergessen”, gelle Herr A. *gg*)

  6. Manchmal geht der Gaul eben doch wieder mit einem durch, hmm? ;) Wer so interessant schreibt und seine “Zielgruppe” teilhaben lässt, muß eben mit deren Ungeduld rechnen. Ungeduld ist ja ansich nicht unbedingt was schlechtes – vielleicht sollten wir – die Zielgruppe – in Zukunft einfach ein wenig geschickter damit umgehen und Du, M., merkst dann bewusst gar nichts davon. Ok, genug…:)

    Ich will auch mit zur schnellsten Tour, bezweifle aber, daß mein neuer Chef mir schon einen Urlaubstag erlaubt. Vielleicht kann ich ihm das ja als wirklich langen Kundentermin verkaufen. Dazu müsste Glashaus aber eine Anzeige schalten und ich glaub, das machen die nich…. :))

  7. De-Eskalation! Das wäre die Lösung, den Schriftwechsel betreffend gewesen.

    Aber leider: Punktabzug für das Fach “soziale Kompetenz”.

    Ermahnenden Gruss,

    der Oberlehrer

  8. Hi,

    hab eigentlich nicht ´s zum Eintrag zu sagen. Um trotzdem was geschrieben zu haben: Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und einen morz spaß auf der LOVELAND!

    Gruß
    Nadine

  9. Hallo mein Liebster!
    ich find den Email-Verkehr echt super. Den geänderten Namen auch! Da gab es doch mal ein Lied von Joachim Deutschland? (Ich glaub nicht dass Du daran gedacht hast weil dann hättest Du bestimmt ein anderes Synonym gewählt, hoffe ich! ;-) )
    Ach und auf http://www.dasrind.de kann man hier gelöschte Bilder auch noch sehen, ohne Text!!!

    Ja ich muss immer noch schreien! Und Bitte mach den Text unter meinem Tressenbild weg ich möchte nicht dass die ganze WELT über meinen Wohlstand bescheid gegeben wird. Dass geht echt zuweit…… am End geht noch das Gerücht herum ich hätte Kamillentee gekauft.

    über was sich Leute so aufregen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.